Der erste Bagger ist da

Mit dem Anrücken des ersten Baggers zeichnet sich in Piesport der Beginn der Bauarbeiten des Edeka-Marktes am Kreisel ab. Aber auch die Bürger von Neumagen-Dhron können auf einen größeren Markt hoffen.

Piesport/Neumagen-Dhron. (urs) In Piesport scheinen die Zeiten der Ungewissheit vorbei. Nachdem am Kreisel ein Bagger angerückt ist, dürfte wohl keiner mehr daran zweifeln, dass Edeka dort einen Großmarkt baut. Derzeit steht zwar noch das Verlegen von Rohrleitungen an. Doch Ortsbürgermeister Karl Heinz Knodt ist zuversichtlich, dass der Markt vielleicht bereits Ende Juni oder Anfang Juli öffnen wird. Neben dem Vorteil für die Konsumenten denkt er dabei vor allem an die Arbeitsplätze für etwa 30 Menschen. Dabei handele es sich zwar nicht nur um Vollzeit-Jobs. Doch für viele Frauen sei das die einzige Möglichkeit, neben Haushalt und Kindern etwas dazu zu verdienen. Einige hätten sich bereits beworben. Als Ortsbürgermeister ist er daher sehr froh, dass der Markt gebaut wird, obschon er weiß, dass dies dem einen oder anderen Geschäft "wehtun" wird. Eine Chance sieht Knodt aber auch darin, dass im Laden Weine ortsansässiger Winzer verkauft werden sollen. Es sei vorgesehen, in einer Art regionaler Ecke bis zu 30 Weine anzubieten. Insgesamt sollen auf einer Fläche von etwa 1300 Quadratmetern Lebensmittel und Getränke vorgehalten werden.Das Angebot wird sich jedoch auf zwei Gebäude verteilen. Hintergrund ist, dass ein größerer Markt nur in einem Ort mit zentraler Versorgungsfunktion genehmigt werden würde. Innerhalb der Verbandsgemeinde wäre das Neumagen-Dhron, wo es aber keine geeignete Fläche gibt. Der dortige Gemeinderat hatte daher seinerzeit sein Einverständnis signalisiert, für einen Großmarkt auf Piesporter Boden sein Vorrecht abzutreten. Allerdings wollte der Rat im Gegenzug eine Zusicherung, dass der Edeka-Markt im Ortsteil Neumagen über 2009 hinaus bestehen bleibt. "Wir wollen die Grundversorgung für unsere Leute sichern", begründet Willi Herres. Da das Unternehmen dies nicht schriftlich zugesagt habe, habe Neumagen-Dhron das Angebot wieder zurückgezogen.Etwa zeitgleich tat sich für Neumagen zudem die Chance für eine Erweiterung des Marktes am Ort auf. Zwischenzeitlich habe der Eigentümer, die Reh-Gruppe, diese bereits beantragt. Die Planung laufe, Orts- und Verbandsgemeinderat hätten der Änderung des Flächennutzungsplanes schon zugestimmt."Das ist alles am Laufen", bestätigt auch Reh-Geschäftsführer Hans-Jürgen Lichter. Wann es mit der Erweiterung Ernst wird, weiß er noch nicht. Derzeit ist der Markt laut Lichter an ein Tochterunternehmen der Edeka verpachtet. Dass das auch im erweiterten Markt so sein wird, sei eher unwahrscheinlich. Auf jeden werde es dort auch in Zukunft einen Lebensmittelmarkt geben. Lichter: "Es gibt ja sonst keine Nahversorgung in Neumagen. Das gehört einfach dahin."