Der Herbstmarkt in Hilscheid — So schmeckt die Region

Hunsrückhaus : Der Herbstmarkt in Hilscheid — So schmeckt die Region

Mit vielen Genüssen lockt der Herbstmarkt am Sonntag ans Hunsrückhaus. Es wird auch eine Majestät erwartet.

Zum zwölften Mal können Besucher am Sonntag rund ums Hunsrückhaus erleben, wie reichhaltig die Gaumenfreuden der Heimat sind. 20 Aussteller bieten regionale Produkte an. Vieles kann man vor Ort genießen oder mitnehmen. „Wir achten streng darauf, dass das meiste, was hier angeboten wird, im Hunsrück hergestellt oder verarbeitet wurde“, sagt die Rezeptionsleiterin, Birthe Feil.

Der Markt beginnt um 10 Uhr. Um 12 Uhr wird mit der Apfelkönigin Désirée I. aus Bollendorf in der Eifel eine ganz besondere Majestät eintreffen, die alles rund um die besondere Frucht des Herbstes erklären kann. Ab 14 Uhr spielen die Jagdhornbläser vom Hegering Thalfang auf.

„Wir achten ferner darauf, dass sich das Angebot nicht mit dem des Bistros im Hunsrückhaus überschneidet“, erklärt Birthe Feil weiter. Tradition haben starke Männer aus Hilscheid, das Dorf, zu dem der Erbeskopf gehört. Sie stellen ihre großen Kelter auf und produzieren frischen Saft aus den Äpfeln, die sie erst Tage zuvor von den Streuobstwiesen geholt haben.

Wer die Natur am höchsten Gipfel im Lande erleben will, sollte sich zur Wanderung „Rauschender Wald, wispernde Stimmen und prickelnder Sekt“ anmelden (Hunsrückhaus unter Telefon 06504/778 oder per Mail unter info@hunsrueckhaus.de). Die zertifizierte Nationalparkführerin Petra Schmidt nimmt die Teilnehmer ab 10 Uhr mit und plant auf der Aussichtsplattform „Windklang“ bei einem schmackhaften Snack eine Rast ein. Die Teilnahme kostet 13 Euro.

Neu ist diesmal Kunst aus Nutzhanf, Spanischer Schinken als einziges Produkt, das eine längere Anreise hatte, und Dekolampen. Kinder können ab 12 Uhr auf Pferden reiten oder sich schminken lassen.