Der Ministerpräsident kam mit Zylinder

Der Ministerpräsident kam mit Zylinder

Im März 1945 standen die Amerikaner bereits zu beiden Seiten der Mosel und waren auf die Brücke, die Traben und Trarbach miteinander verbindet, gar nicht mehr angewiesen. Nichtsdestotrotz wurde das 1899 von dem Berliner Ar chitekten Professor Bruno Möhring errichtete Bauwerk am 13. März 1945 gesprengt. Drei Jahre später, am 20. Juni 1948, wurde die wiederaufgebaute Brücke feierlich eingeweiht.

Traben-Trarbach. Im Herbst 1945 hatte die Besatzungsmacht zunächst eine Behelfsbrücke aus Holz errichtet, über die der Verkehr ab 5. Dezember fließen konnte. Für die Kosten von 200 000 Reichsmark war seinerzeit die Stadt aufgekommen. Doch nur zwei Monate später, am 5. Februar 1946, trieb die Konstruktion mit dem Hochwasser davon. Ein Fährbetrieb hielt die Verbindung zwischen den beiden Stadtteilen aufrecht. Noch im Frühjahr des gleichen Jahres entschloss sich die Stadt zum Wiederaufbau der gesprengten Moselbrücke an der alten Stelle. Dafür wurden Kosten in Höhe von 750 000 Reichsmark veranschlagt; 700 000 Reichsmark sollten durch eine Anleihe bei der Städtischen Sparkasse aufgebracht werden, der Rest durch Brückengeld und einen außerordentlichen Haushalt.Zunächst wurde kein Stahl bewilligt

Doch zunächst wurde das benötigte Stahlmaterial nicht bewilligt. Erst im April 1947 konnten die Bauarbeiten beginnen; die Militärregierung hatte die Genehmigung dazu erteilt, und der Stadt war es gelungen, die rheinland-pfälzische Landesregierung für den Bau zu gewinnen. Am 17. Juni 1948 wurde die Brücke dem Verkehr übergeben, am 20. Juni, dem Tag der Währungsreform, wurde die Moselbrücke feierlich eingeweiht. 900 000 Reichsmark hatte sie gekostet, etwa 75 Prozent davon trug das Land. Die Stadt hatte die Bürger zu Spenden aufgerufen und mit der Entnahme von Rücklagen ihren Beitrag zur Finanzierung geleistet.Dicht gedrängt standen große und kleine Traben-Trarbacher an jenem Montag, dem 20. Juni 1948, auf den Bürgersteigen der Brücke und verfolgten das Geschehen. Prominenter Gast war seinerzeit der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Peter Altmeier (1899-1977), der ein Jahr zuvor sein Amt angetreten hatte und mit Zylinder und schwarzem Anzug nach Traben-Trarbach gekommen war.

Mehr von Volksfreund