Der Name ist Programm

NEUMAGEN-DHRON. (noj) Fachgebiete selbstständig erarbeiten und präsentieren, dies ist eine der Schlüsselqualifikationen, die man an der Friedrich-Spee-Realschule in Neumagen-Dhron vermitteln möchte.

Der Name Friedrich-Spee-Realschule (FSR) ist Programm: F: Fördern und Fordern, S: Selbstständigkeit durch selbstbestimmtes Lernen und R: Respekt im Umgang mit Mensch und Natur. Um dies zu erreichen, nimmt die Schule seit Beginn des Schuljahres 2001/02 an dem Programm zur Pädagogischen Schulentwicklung (PSE) nach Heinz Klippert teil. "Ziel ist dabei ein verstärkt eigenverantwortliches Lernen", begründet Schulleiterin Doris Hermesdorf die Teilnahme. Damit sei ein wesentlicher Schritt zum Erreichen von Schlüsselqualifikationen erreicht. Zum Klippert-Programm gehören für die Schüler regelmäßige Trainingstage. Die Schüler der fünften Klasse fangen mit dem Methodentraining an, im sechsten Schuljahr geht es mit der Teamentwicklung weiter, und in der siebten Klasse schließt sich das Kommunikationstraining an. In der achten Klasse werden die Themen noch einmal vertieft, in der neunten Klasse schließt sich ein Praktikum an. Als Besonderheit von Realschulen nennt Doris Hermesdorf die Wahlpflichtfächer ab Klasse sieben. Neben Französisch als zweiter Fremdsprache können an der Friedrich-Spee-Realschule Fächer mit den Schwerpunkten Textverarbeitung, Mathematik/Naturwissenschaften und Familienhauswesen gewählt werden. Ab Klasse neun kann mit Wirtschaftskunde oder Büro-Organisation/Textverarbeitung ein weiterer Schwerpunkt gesetzt werden.Großes Angebot am Nachmittag

Wer auch nachmittags die Friedrich-Spee-Realschule besuchen will, findet ein großes Angebot an freiwilligen Unterrichtsveranstaltungen vor. Die musikalischen Schüler können sich im Chor oder in der Big-Band engagieren. Textverarbeitung und Computer gehören ebenfalls zu den Arbeitsgemeinschaften. Besonders breit gefächert ist der sportliche Bereich. Hier gibt es die Auswahl zwischen Judo, Fußball, Inline-Skaten, Tennis und Tischtennis. Außerdem besitzt die Schule mehrere Boote und nutzt die Nähe zur Mosel für eine Kanu-AG. Seit über 20 Jahren werden die Schüler mit einem Praktikum auf das Berufsleben vorbereitet. Dieses wird ergänzt durch eine Reihe von Informationsangeboten, beispielsweise einem Tag der Berufe. Für die Fünftklässler gibt es einen Schnuppertag und besondere Einführungsangebote, damit sie sich schnell heimisch fühlen. Zurzeit wird an der Schule noch an einem Internet-Auftritt gearbeitet. Informationen gibt es auch telefonisch über 06507/92640.

Mehr von Volksfreund