Der neue Christoph 10 ist da

Eine nagelneue fliegende Intensivstation ist am Verbundkrankenhaus in Wittlich eingetroffen. Der ADAC-Rettungshubschrauber ist der 1000. Eurocopter und fliegt wie seine Vorgänger unter dem Namen Christoph 10.

Wittlich. Die Jubiläumsmaschine der ADAC-Luftrettung ist ab sofort ab Wittlich im Einsatz. Zum Fototermin am gestrigen Donnerstag hob das neue Modell vom Typ Eurocopter, kurz EC 135, gleich ab: Sein Einsatz ist gefragt (der TV berichtete). Dass sein Team nun mit dem "neusten, modernsten, sichersten und leisesten Rettungshubschrauber" fliegen kann, freut Jens Richter von der Wittlicher Luftrettungsstation. 1832 Einsätze gab es im Jahr 2010. Damit ist die Wittlicher Station die mit den drittmeisten Flügen.
Drei Piloten, 16 Notärzte


Drei ADAC-Piloten, sechs Rettungsassistenten vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) sowie 16 Notärzte des St. Elisabeth Krankenhauses sind in Wittlich beschäftigt. Kurz nach der Übergabe des Jubiläumshubschraubers folgte der erste Einsatz in den Hunsrück. Ein Kleinkind mit Verätzungen im Mund musste auf schnellstem Wege nach Trier in die Kinderklinik gebracht werden. Insgesamt betreibt der ADAC als größte zivile Organisation in der Luftrettung 50 Helikopter an 34 Stationen. Die Jubiläumsmaschine ist die 32. EC 135 in der Club-Flotte. Rund 100 000 Stunden absolvierten die Gelben Engel nach ADAC-Angaben mit den Maschinen dieses Typs. Die EC 135 hat eine Höchstgeschwindigkeit von 290 Kilometern pro Stunde. red/sos

Mehr von Volksfreund