Der neue Prinzenkopfturm wächst

Was lange währte, wächst jetzt hoch hinaus: Die Bauarbeiten am Aussichtspunkt Prinzenkopfturm bei Pünderich gehen zügig voran. Erste Stahlelemente des Turmes sind bereits montiert.

Pünderich. (hu) Das Bauprojekt "Prinzenkopfturm" macht große Fortschritte: Vor einigen Tagen wurde mit der Montage des Stahlturmes begonnen. Er nimmt damit nun Gestalt an. Beschichtungsarbeiten an der Betondecke sowie Zimmerer- und Dachdeckerarbeiten für das Turmdach und die Montage-Arbeiten des Geländers werden bald folgen.

Wie Vorarbeiter Elmar Pitsch bestätigt, wird Ende dieses Monats die Tragkonstruktion mit Stufenbelag montiert. Ein 40-Tonnen-Kran mit einem 35 Meter langen Ausleger bugsiert die sieben Tonnen schweren Konstruktionsteile zum Montageort. Ende April soll der mehr als 18 Meter hohe Turm dann komplett fertig sein.

Land zahlt den Löwenanteil



Auf rund 250 000 Euro waren die Kosten für den Neubau auf dem Prinzenkopf ursprünglich veranschlagt worden. Im September hatte Karl Heinz Simon, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Zell, jedoch in Aussicht gestellt, dass das Ganze etwas günstiger werden könnte. In jedem Fall wird der Löwenanteil an den Baukosten (100 000 Euro) über einen Landeszuschuss gedeckt, die VG Zell gibt 30 000 Euro dazu.

Die Stadt Zell sowie mehrere Gemeinden des Umlandes beteiligen sich ebenfalls an der Finanzierung. Über Spenden soll schließlich der Restbetrag aufgebracht werden. Wegen der günstigen Ergebnisse der Ausschreibung und des hohen Erlöses aus dem vorangegangenen symbolischen Verkauf von Treppenstufen durch den Förderverein "Freunde Kanonenbahnweg und Prinzenkopf" konnten die Stahlteile mit einer zusätzlichen Duplexbeschichtung versehen werden. Zudem erhält der Betonsockel eine Verblendung aus heimischen Bruchsteinen. Mit diesen Maurerarbeiten wird umgehend begonnen, aber auch die Installation einer Webcam sowie eines Fernrohres und weitere optische Verbesserungen am Turm selbst sowie in dessen unmittelbarem Umfeld sollen folgen.

Auf Turmfest erklingt Prinzenkopfturm-Fanfare



Stellvertretend für alle, die den Neubau des Turmes unterstützen und damit die Verwirklichung des Projektes ermöglicht haben, trafen sich die Bürgermeister der beteiligten Ortsgemeinden und der Zeller VG-Chef Karl Heinz Simon nun an Ort und Stelle und verfolgten mit Mitgliedern des Fördervereins sowie den Vorständen der Raiffeisenbank Zeller Land, dem Hauptsponsor des Projektes, den Aufbau der ersten Träger des neuen Stahlturmes.

Bürgermeister Simon lobte erneut die vorbildliche interkommunale Zusammenarbeit, auch über die Kreisgrenze hinaus. Sie habe den Neubau erst ermöglicht. Die Spendenbereitschaft der Bevölkerung wertete Simon als Indiz dafür, dass die Bürger hinter diesem Projekt stehen.

Die offizielle Einweihung des Turmes ist für Mai oder Juni geplant. Ein Termin wird derzeit mit der Landesregierung abgeklärt. Fest steht: Es wird ein großes Turmfest geben mit regem Treiben rund um den neuen Turm und einer von Peter Friesenhahn aus Pünderich eigens komponierten Prinzenkopfturm-Fanfare.

Mehr von Volksfreund