1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Der neue Rat der Verbandsgemeinde Wittlich-Land hat sich konstituiert

Kommunalpolitik : Neue Gesichter, neuer Rat

Der neue Rat der Verbandsgemeinde Wittlich-Land hat sich konstituiert. Bereits in der ersten Sitzung wurde über ein Thema gesprochen, das schon einmal für Diskussionen gesorgt hat.

Der neu gewählte Rat der Verbandsgemeinde Wittlich-Land ist am Mittwoch in Minderlittgen das erste Mal zusammengekommen. Und das nicht nur mit  neuen Mitgliedern, sondern auch in neuer Größe. Da die Einwohnerzahl der Verbandsgemeinde auf mehr als 30 000 Menschen angewachsen sei, habe der Rat nun vier Sitze mehr, wie Bürgermeister Dennis Junk zu Beginn der Sitzung sagte.

Kontinuität und Verlässlichkeit, so der VG-Chef, seien sehr wichtig in der kommenden Legislaturperiode. Wichtige Ziele seien in den kommenden fünf Jahren die Schaffung von Bauland, die Umlage und die Gebühren der Werke niedrig zu halten und die Energiewende zu gestalten. „Was vorstellbar ist, ist auch machbar“, zitierte Junk Physiker Albert Einstein. Und fügte hinzu, nach einem Zitat von Abraham Lincoln: „Wer kein Ziel hat, verläuft sich. Ich freue mich auf die nächsten fünf Jahre.“

Nachdem alle Ratsmitglieder verpflichtet waren, wurden die vier neuen Beigeordneten gewählt. Als Erster Beigeordneter stand auf Vorschlag der CDU Fritz Kohl zur Wahl, der bei der VG-Rats-Wahl am 26. Mai parteiübergreifend die meisten Stimmen aller Kandidaten bekommen hatte. Er wurde bei zwei Gegenstimmen zum ersten Beigeordneten gewählt. „Ich nehme die Wahl gerne an, danke für das Vertrauen“, sagte Kohl anschließend.  Er werde alles versuchen, dass „die beiden, die mich nicht wählen konnten, später sagen: Er ist ein feiner Kerl, man hätte ihn wählen können.“ Kohl legte nach seiner Wahl sein Amt in der CDU-Fraktion nieder, für ihn rückte Franz-Josef Jung nach.

Weitere Beigeordnete wurden Norbert Kraff (FWG), Günter Esch (Bündnis 90/Die Grünen) und Heinz-Helmut Boschan (SPD). Während Boschan sein Amt in der Fraktion behielt, verzichteten Kraff und Esch darauf. Für Kraff rückte Simone Höfig bei der FWG nach, für Esch Florian Reis bei den Grünen.

Zudem ging es in der Sitzung um die Offenlage und Beteiligung an den Plänen der Stadt Wittlich, ein Hotel auf dem Grundstück neben der VG-Verwaltung in der Kurfürstenstraße der Kreisstadt zu bauen. CDU-Fraktionssprecher Manuel Follmann schlug vor, in der Stellungnahme der VG an die Stadt Wittlich zu appellieren, die weitere Entwicklung der VG und ihre Interessen in folgenden Punkten im Blick zu halten: im Hinblick auf den Verwaltungsstandort, die weitere bauliche Entwicklung und die nachbarschaftliche Situation.

Während sich  AfD, Grüne und SPD dem Vorschlag anschlossen, sah Manfred Hower (FWG) das Thema kritisch. Hower, der bereits bei einer vorangegangenen Diskussion gegen einen Grundstückstausch zwischen VG und Stadt zum Bau des Hotels stimmte (der TV berichtete am 27. Februar), kündigte an, auch dieses Mal nicht zuzustimmen. Daniel Müllers, der als FDP-Fraktionssprecher Rita Wagner ablöst, bat darum, auch die Situation in Bezug auf Küche und Abfallbereich des Supermarkts, der in dem Hotelkomplex geplant ist, im Blick zu halten, da dieser direkt an das VG-Grundstück grenze. Mit der Hinzunahme dieses Aspekts waren die Fraktionen einverstanden. Mit zwei Gegenstimmen bei zwei Enthaltungen stimmte der Rat schließlich dafür, im Rahmen der Offenlage den Plänen der Stadt Wittlich einschließlich des vorgeschlagenen Appels zuzustimmen.