Der neue Tourist

Wer heute seinen Urlaub an der Mosel verbringt, sucht mehr Herausforderung als früher. Doch vor der Reise sind die Urlauber froher denn je, wenn andere ihnen die Arbeit abnehmen. Im Gespräch mit den Touristinfos zeigt sich, was sich geändert hat.

Kröv/Neumagen-Dhron/Bernkastel-Kues Mit 21 700 Ergebnissen überschüttet Google, wer vor seinem Urlaub im Internet nach Tagestour Kröv sucht. Unter den Ergebnissen: Radtouren, Kanufahrten, Schifffahrten zweier Anbieter, Wanderblogs und vieles mehr. Immer mehr Touristen, die an die Mosel kommen, wollen sich nicht mehr durch den Berg an Angeboten wühlen, sondern buchen eine Pauschalreise.
Yvonne Löwen von der Touristinfo Kröv spürt diesen Trend: Vergangenes Jahr ist die Zahl der gebuchten Pauschalreisen um 29 Prozent auf 45 Stück angestiegen. Dieses Jahr setzt sich der Trend fort: Bis Anfang August wurden schon 41 Pauschalreisen gebucht; im Herbst kommen erfahrungsgemäß noch einige dazu. Und das allein in der Touristinfo - auch andere Anbieter führen Pauschalreisen.
Vor allem Kölner, Holländer und Belgier kommen nach Kröv. Sie suchen sich hauptsächlich Angebote "mit moselländischen Menüs und Spaziergängen über den Weinkulturweg" heraus, wie Löwen sagt. Touristen suchen nach sehr unterschiedlichen Angeboten in der Region. Aber einige Trends lassen sich dennoch ausmachen. Die Kollegen in Bernkastel-Kues verkaufen jährlich bereits zwei- bis dreimal so viele Pauschalreisen. Gestiegen ist die Nachfrage aber in den vergangenen Jahren nicht mehr. In der Touristinfo Neumagen-Dhron hört man allerdings auch, dass immer mehr Moseltouristen nach Komplettpaketen fragen, in denen etwa Unterkunft, Eintrittskarten und Fahrten entahlten sind.
So gern sich Touristen offensichtlich vor der Reise zurücklehnen - den Urlaub selbst gestalten sie aktiver: Immer mehr wandern auf dem Jakobsweg durch Bernkastel-Kues oder auf dem neueröffneten Moselsteig bei Neumagen-Dhron. Die Touristinfo Kröv bietet nun sechs statt vier E-Bikes zum Verleih an, wegen der immer größeren Nachfrage. Aber selbst diese sind inzwischen durchgehend für Fahrten entlang der Mosel ausgebucht. Die meisten Touristen bringen ihre Räder selbst mit.
Die Jüngeren interessieren sich immer mehr für Touren mit den zweirädrigen, rollerartigen Segways. Löwen sagt: "Hier ist die Nachfrage um etwa 20 Prozent gestiegen." Doch die klassischen Angebote rund um den Wein haben noch immer Bestand: Das Römische Weinschiff bei Neumagen-Dhron etwa, oder die Planwagenfahrten mit Weinverkostung rund um Kröv und Bernkstel-Kues. Und der Urlaub wird wieder mehr Familiensache: Viele Paare verbringen ein paar Tage mit ihren Kindern oder Enkelkindern am Eurostrand oder auf dem Campingplatz. Mehr Gäste, weniger Übernachtungen Während die Zahl der Touristen im Kreis vergangenes Jahr um 2,5 Prozent auf 842 000 gestiegen ist, ist die Zahl der Übernachtungen laut statistischem Landesamt in etwa gleichgeblieben. Camper werden hier nicht mitgezählt. Das bedeutet: Es kommen mehr Menschen, aber sie bleiben kürzer.