Der Zeitplan steht fest, der Standort (noch) nicht

Der Zeitplan steht fest, der Standort (noch) nicht

Aus drei mach\' eins: Die bisherigen Pflegeschulen in Bitburg, Wittlich und Trier-Ehrang sollen ab dem kommenden Frühjahr an einem Standort konzentriert werden. Fest steht, dass dieser in Wittlich liegen wird. Wo genau die rund 380 Schüler unterrichtet werden sollen, ist noch nicht hundertprozentig spruchreif. Einiges deutet auf die ehemalige Duale Oberschule in Wengerohr hin.

Trier/Wittlich. Ferienzeit ist Urlaubszeit. Gut für alle, die entweder eine Auszeit von der Schulbank oder zumindest ebenfalls in diesen Wochen freinehmen können. Nicht gut immer dann, wenn es eigentlich Dinge zu regeln gilt, doch die Ansprechpartner nicht immer greifbar sind. Das ist mit ein Grund dafür, dass immer noch nicht endgültig feststeht, wo der geplante Bildungscampus Wittlich untergebracht wird, in dem die bisherigen Pflegeschulen aus Bitburg, Wittlich und Trier-Ehrang sowie die Physio Akademie Wittlich konzentriert werden (siehe Extra).
Zumindest fehlt es nach wie vor an dem entsprechenden Vertrag. Ein weiterer Grund für die Verzögerung in der Standortentscheidung ist laut Heribert Frieling, Leiter der Unternehmenskommunikation der Marienhaus GmbH Waldbreitbach, dass man es nun mal mit zwei Trägern zu tun habe: Denn die bisherigen Pflegeschulen in Bitburg und Trier-Ehrang stehen in der Trägerschaft der Marienhaus GmbH Waldbreitbach, die Pflegeschule in Wittlich sowie die Physio Akademie liegen in der Verantwortung der cusanus trägergesellschaft trier mbH. Und damit verbunden besteht laut Frieling auch ein "höherer Abstimmungsbedarf".
Der Pressesprecher lässt sich nach wie vor keine Details zur Standortfrage entlocken - abgesehen davon, dass die Pflegeschule aufgrund der "günstigen geografischen Lage" in der Säubrennerstadt ihren Platz finden wird. Wittlichs Bürgermeister Joachim Rodenkirch hatte dagegen bereits im Juni auf TV-Anfrage mitgeteilt, dass die Räume der ehemaligen Dualen Oberschule (Dos) in Wengerohr für den geplanten Bildungscampus im Gespräch seien (der TV berichtete). Das 2575 Quadratmeter große Gebäude der Dos mit 50 Räumen steht bis auf kurze Unterbrechungen, in denen es als Ausweichquartier für Kindergärten genutzt wurde, seit 2009 leer. Es bietet theoretisch 500 Schülern Platz. Ob dort tatsächlich in einigen Monaten rund 380 Pflegeschüler den theoretischen Teil ihrer Ausbildung erlernen oder doch woanders, entscheidet sich laut Marienhaus-Sprecher Frieling "in den nächsten Wochen". Der anvisierte Zeitplan, im Frühjahr 2015 mit dem Bildungscampus zu starten, stehe nach wie vor.
Ein Vorhaben, das nicht in Angriff genommen wurde, "um Bitburg oder Trier-Ehrang zu ärgern", wie Frieling betont: "Es geht darum, die Qualität der Ausbildung zu sichern in einem größeren Bildungszentrum und um zu reagieren auf die demografische Entwicklung." Zwar gebe es derzeit noch ausreichend Bewerber, dennoch müsse man frühzeitig die Weichen stellen. "Wenn ich so eine Einrichtung habe mit einem guten und fundierten Weiterbildungsangebot, kann ich mit dieser Qualität bei den jungen Leuten punkten", ist er überzeugt.Extra

Im Bildungscampus Wittlich sollen die bisherigen Pflegeschulen Bitburg, Wittlich und Trier-Ehrang aufgehen. Zudem planen die beiden Träger, die Marienhaus GmbH Waldbreitbach sowie die cusanus trägergesellschaft trier mbH, auch die Physio Akademie Wittlich, an der Physiotherapeuten ausgebildet werden, in den Bildungscampus zu integrieren. Insgesamt sollen rund 380 Schüler ab Frühjahr 2015 den Campus in der Eifel besuchen - davon etwa 110 Schüler der Physio Akademie sowie je rund 90 Pflegeschüler aus Bitburg, Trier-Ehrang und Bernkastel/Wittlich. Die Pflegeschüler werden ihre praktische Ausbildung weiterhin in den jeweiligen Krankenhäusern absolvieren, für den Theorieunterricht aber nach Wittlich kommen. Es wird davon ausgegangen, dass 30 Lehrkräfte am Bildungscampus Wittlich unterrichten werden. scho/neb