Deuselbach hat jetzt zwei Ehrenbürger

Ehrenbürger : Deuselbach hat jetzt zwei Ehrenbürger

Die Ortsgemeinde der VG Thalfang verleiht Michel Müller die höchste Würde für mehr als ein halbes Jahrhundert Engagement als Leiter des Männergesangvereins.

„Die Überraschung ist euch voll gelungen“, strahlt der neue Ehrenbürger der Ortsgemeinde Deuselbach übers ganze Gesicht. Michel Müller leitet seit nicht weniger als 53 Jahren den Männergesangverein des Dorfes am Fuße des Erbeskopfes. Es ist der einzig verbliebene Männerchor in der gesamten Verbandsgemeinde Thalfang.
Der heute 80-Jährige ist nach dem Unternehmer Josef Lubig (1925-1993) der Zweite, dem diese hohe Auszeichnung zuteil geworden ist. Die Begründung ist ganz einfach, wie Ortsbürgermeister Klaus Hölzemer feststellt: „Unser Männergesangverein ist ein Aushängeschild für unser Dorf und weit in der Region für seine Qualität bekannt.“ Der MGV sei eine „Marke“, sagt auch Vorsitzender Oliver Keller mit Stolz. Als der 49-Jährige geboren wurde, war Michel Müller bereits seit vier Jahren Dirigent seines Vereins. Als Lehrer und späterer Leiter der Grundschulen von Thalfang und Morbach gingen viele der Sänger des Dorfes durch seine pädagogischen Hände.

Bereits am 6. September 2017 wurde die Verleihung im Deuselbacher Ortsgemeinderat beschlossen. „Wir suchten einen würdigen Rahmen um die Ernennung auszusprechen“, erklärt Ortschef Hölzemer. Bei einem Konzert, einfach zwischen zwei Liedern, sollte es nicht sein. Aus diesem Grund führte die Ortsgemeinde erstmals einen Neujahrsempfang durch. Müller wurde gesagt, dass sein Chor diesen Empfang mit Gesang umrahmen sollte.

„Alle hielten dicht“, freut sich Hölzemer. Der zu Ehrende schöpfte nicht einmal Verdacht, nachdem seine gesamte Familie zum Teil von weit her zu diesem Anlass anreiste. Die Besonderheit dieses Chores: Die Lieder werden auswendig gesungen und der Text nicht vom Blatt abgelesen. Nur beim Neujahrsempfang wurde mal eine Ausnahme gemacht. „Der Vorteil ist, dass alle viel mehr auf den Dirigenten achten“, erklärt Vorsitzender Keller. Außerdem beherrscht Müller selbst alle Stimmen, die er vom Chor verlangt. So entsteht gesangliche Qualität.

Noch hat der Chor einen guten Altersdurchschnitt. Aber weitere Sänger werden immer gerne gesehen (siehe Info). „Eigentlich ist die Ehrenbürgerschaft schon ein lang gehegter Wunsch von mir“, gibt Michel Müller zu. Diese Würdigung erfülle ihn mit Stolz. Im MGV seien nicht nur Sänger, es sind Freunde, und das mache den Verein aus. „Ich bin mit euch allen in Deuselbach verwurzelt“, sagt der neue Ehrenbürger vor rund den 100 Besuchern des Empfangs, auch wenn er in Thalfang wohnt.

Jetzt ziert sein Portrait in Großformat, direkt neben Josef Lubig, dem diese Ehre 1983 zuteil wurde, eine Wand im Haus des Gastes.

Mehr von Volksfreund