Deutsches Requiem

WITTLICH. (gkl) Mit gleich zwei Konzerten wartet der Musikkreis der Stadt Wittlich im November auf und verlässt bei beiden Terminen sein angestammtes Genre der Kammermusik.

"Ein Deutsches Requiem" von Johannes Brahms erklingt am 5. November um 17 Uhr in Wittlich. 1869 erklang dieses Werk erstmals vollständig in Leipzig. Begonnen hat der Komponist mit seinem Opus 45 allerdings schon im Jahre 1865. Ganz ist nie geklärt worden, ob es einen äußeren Anlass zur Entstehung dieses Werkes gab. Nicht von der Hand zu weisen ist freilich auch die Tatsache, dass die Mutter des Meisters in dem Jahr, als er mit der Arbeit an dem Werk begann, starb. Sicherlich ist auch der allzu frühe Tod seines Freundes und Kollegen Robert Schumann ein Antrieb gewesen, das Werk zu schaffen. Zur Aufführung gebracht wird dieses Werk durch Chor und Orchester der Musikhochschule Köln unter der Leitung von Professor Dieter Gutknecht. Als Solisten bringt er die Sopranistin Julia Borchert und den Bariton Erik Sohn mit. Am Montag, den 20. November, lässt um 20 Uhr der Musikkreis das Jubiläumsjahr von Wolfgang Amadeus Mozart ausklingen. Verpflichtet hat er zu diesem Sonderkonzert, das nicht im Jahresprogramm aufgeführt ist, mit dem Philharmonischen Orchester Prag einen Klangkörper von internationalem Ruf. Unter der Leitung des nicht weniger renommierten Dirigenten Jaromir Krygel werden unter anderem die Ouvertüren zu den Mozartopern "Die Hochzeit des Figaro" und "Don Giovanni" erklingen, sowie die Sinfonien Nr. 29 in A-Dur, KV 201, und Nr. 38 in D-Dur, KV 504, die so genannte "Prager Sinfonie". Beide Konzerte finden in der katholischen Pfarrkirche St. Bernhard in Wittlich statt. Karten an den bekannten Vorverkaufsstellen und unter www.musikkreis-stadt-wittlich.de

Mehr von Volksfreund