1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Dicke Brummer über dem Moseltal - US-Luftwaffe macht Übungsflüge

Dicke Brummer über dem Moseltal - US-Luftwaffe macht Übungsflüge

Gelegentlich fliegen schwere Propellermaschinen mit einem sonoren Wummern bei Bernkastel-Kues im Tiefflug durch das Moseltal. Auch wenn es manchen irritiert - die Flüge sind rechtens, die die US-Luftwaffe versichert.

Es ist eines der weltweit bekanntesten Flugzeuge, startet und landet zu Land, auf Flugzeugträgern und in der Eiswüste der Pole und kann in diesem Jahr seinen 60. Geburtstag feiern.

Die C-130 Hercules gilt als eines der vielseitigsten und weltweit am weitesten verbreiteten Transportflugzeuge. Die amerikanische Lockheed-Corporation hat das Flugzeug in den 1950er Jahren entwickelt. Mit seinen vier Turboprop-Triebwerken erreicht es eine Höchstgeschwindigkeit von 671 Stundenkilometern, kann bis zu zehn Kilometer hoch fliegen, hat eine Reichweite von bis zu 5000 Kilometern. Es wiegt knapp 36 Tonnen, kann bis zu 22 Tonnen Zuladung aufnehmen, seine vier Rolls-Royce-Propellerturbinen haben jeweils 4700 PS. Wer eine C-130 mit ihrem tiefen und lauten Brummen schon einmal gehört hat, wird sich immer wieder daran erinnern. Schon der Motorenlärm ist einzigartig.

Genau solche Flugzeuge sind immer mal wieder im Moseltal zu beobachten. Sie fliegen relativ tief, kommen von Südosten und ziehen nach Nordwesten weiter. Wer in den vergangenen Wochen zum Beispiel in Bernkastel-Kues war, konnte beobachten, wie das wuchtige Flugzeug dennoch elegant gegen 10 Uhr morgens durch das Moseltal fliegt. Ein beeindruckendes Spektakel. Da stellt sich die Frage: Wo kommen diese Flugzeuge her? Und: dürfen die das überhaupt?

Der Anfang der Recherche führte zum amerikanischen Stützpunkt Spangdahlem. Dort heißt es aber, dass in Spangdahlem nur F-16 Abfangjäger stationiert sind. Die Pressesprecherin verweist auf die Bundesluftwaffe, die dazu eine spezielle Telefon-Hotline eingerichtet hat. Diese ist am Vormittag aber nicht erreichbar - ein Blick ins Internet zeigt: Auch die Bundesluftwaffe hat einen Pressesprecher. Der wiederum antwortet, dass die Luftwaffe über keine C-130 Hercules Transportflugzeuge verfüge und verweist wieder zurück an die befreundeten amerikanischen Streitkräfte.

Die Suche geht weiter - und führt letztlich zum Luftwaffenstützpunkt Ramstein, der dazu Stellung nimmt. Kilian Bluemlein erklärt, dass es sich in der Tat um C-130J (das neueste Modell) "Super Hercules" Flugzeuge handle. Sie gehören zum 86. Lufttransportgeschwader. Das Flugzeug werde vielfältig eingesetzt, zum Absetzen von Fallschirmjägern, zum Transport von Gerät und zu medizinischen Evakuierungsflügen.

Damit die Piloten ihre fliegerischen Qualifikation erhalten, würden viele Übungseinsätze in der Umgebung von Ramstein geflogen. Diese Übungsflüge stünden im Einklang mit den Vorschriften des Deutschen Bundesministeriums der Verteidigung.

hpl