Die Bagger können kommen

KLAUSEN. (fsc) Das Ferienhausgebiet Klostergarten kann kommen: Der Gemeinderat Klausen hat in seiner jüngsten Sitzung den Bebauungsplan zum Ferienhausgebiet Klostergarten endgültig beschlossen.

Der Klausener Gemeinderat hat die Anregungen der Träger öffentlicher Belange in den Bebauungsplan aufgenommen und anschließend diesen Plan beschlossen. Damit wird eine Investorengruppe aus den Niederlanden Eigentümer des Geländes. Die Niederländer wollen im Garten des ehemaligen Klosters der Dominikanerinnen 30 Ferienhäuser errichten und weiterverkaufen (der TV berichtete). Nun müssen die Investoren nur noch vertraglich der Übernahme der Erschließungskosten zustimmen, dann werden die Bagger anrollen. Ortsbürgermeister Alois Meyer rechnet damit, dass bereits in diesem Frühjahr mit den Baumaßnahmen begonnen wird."Forum Klausen" wird sich auflösen

Außerdem beschloss der Gemeinderat, künftig Ökostrom zu beziehen. Der Preis wird in einem Ausschreibungsverfahren ermittelt. Der Gesamtbetrag wird die Gemeinde nach Schätzungen etwa 100 Euro mehr kosten als Normalstrom. Diesen geringen Aufpreis möchte der Gemeinderat aber aufbringen, um ein Zeichen zu setzen. Desweiteren stand die Entscheidung über die Neugestaltung des Spielplatzes in der Margarethenstraße an. Hier entschied sich die Gemeinde gegen das 11 600 Euro teure Angebot einer Firma und beschloss stattdessen, günstigere Spielgeräte anzuschaffen und inklusive Eigenleistungen hilfsbereiter Eltern nur etwa 4000 Euro für die Spielplatz-Sanierung auszugeben. Am Klausener Bauhof wird endlich ein Geräte- und Maschinenschuppen errichtet. Außerdem wurde in der Sitzung angekündigt, dass sich der Verein "Forum Klausen" auflösen wird. Er war Veranstalter der Sommer- und Nikolausmärkte in Klausen, deren Zukunft nun ungewiss ist. (Weiterer Bericht zu diesem Thema folgt.)

Mehr von Volksfreund