Die Dorfbewohner ahnten nichts

Völlig unbemerkt von den Nachbarn wurde im 260-Einwohner-Ort Schönberg eine Cannabis-Plantage in großem Stil betrieben. Gegen den mutmaßlichen Täter wurde am Dienstag Haftbefehl erlassen.

Schönberg. Ortsmitte, Dienstagmittag. In dem 260-Einwohner-Ort sind die Straßen wie leergefegt. Nichts weist auf den ersten Blick darauf hin, dass tags zuvor hier eine Großrazzia stattgefunden hat, wie sie die Schönberger wohl noch nicht erlebt haben. Zahlreiche Polizeikräfte hatten in den Räumlichkeiten eines alten Bauernhauses mitten im Ort eine professionelle Cannabis-Plantage mit hochwertiger Belüftungs-, Bewässerungs- und Wärmetechnik entdeckt (der TV berichtete). Die Jalousien im Erdgeschoss sind am Mittag noch heruntergelassen. Nur im Garten liegt eine große Anzahl leerer Blumentöpfe, die die Ermittler wohl liegen gelassen haben. An der Bushaltestelle warten ein paar Mütter und Väter auf den Kindergartenbus. Die Polizeiaktion ist das Gesprächsthema schlechthin. Das ganze Dorf sei voll mit Zivilfahrzeugen der Polizei gewesen. Mit zwei Lastwagen seien die beschlagnahmten Pflanzen abtransportiert worden. Das Pärchen, das das alte Bauernhaus bewohnt, sei hilfsbereit gewesen, "aber sehr zurückhaltend", schildert ein junger Vater, der wie die anderen Gesprächspartner namentlich nicht genannt werden will. Sie sollen Zugezogene sein und das Bauernhaus erst vor wenigen Jahren erworben haben. Zuvor habe das Anwesen jahrelang leer gestanden. Immer hätten sie im Haus und ums Haus herum geschafft. "Nur was, das haben wir nicht gewusst", sagt eine junge Mutter. Und das, obwohl ja im Dorf eigentlich jeder jeden kenne. Ein komisches Gefühl beschleicht einen anderen Vater, da er inzwischen weiß, dass auch vier Schusswaffen gefunden wurden. Das Bauernhaus in Schönberg war nur eines von insgesamt 238 Objekten, das die Ermittler am Montag bundesweit überprüft haben. Dass Schönberg "kein Standard-Einsatz" war, bestätigt Hedda Holzhauer, Pressesprecherin beim Landeskriminalamt in Mainz, schon allein wegen der Dimension. 1100 Marihuana-Pflanzen wurden dort sichergestellt. Bei weiteren sechs Anlagen in Rheinland-Pfalz seien es jeweils etwa 150 Pflanzen gewesen. Gestern wurde der 31-Jährige, der die Plantage betrieben haben soll, dem Haftrichter vorgeführt. Ein Haftbefehl wurde erlassen.