1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Die ersten vier Wochen mit Corona im Kreis

Kostenpflichtiger Inhalt: Nach vier Wochen Coronavirus : 87 Infizierte und 37 Geheilte im Kreis Bernkastel-Wittlich

Vor vier Wochen ist der erste Fall einer Infizierung mit dem Coronavirus im Landkreis bekannt geworden. Mittlerweile stieg die Zahl auf 87 Infizierte, 37 Menschen gelten als genesen.

(will) Statt Müllgebühren, Anliegerbeiträgen oder Baustellenstress gibt es seit einigen Wochen für viele Menschen nur noch ein Thema: das Coronavirus. Vor vier Wochen, am 10. März, ist der erste  Fall eines mit dem Virus infizierten Menschen aus dem Landkreis Bernkastel-Wittlich bekannt geworden. Seitdem sind die offiziellen Fallzahlen stetig angestiegen. Die vier Wochen im Zeitraffer:

10. bis 16. März: Nur leicht steigen in diesem Zeitraum die Zahlen der Menschen aus dem Landkreis an, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Meist handelt es sich um Reiserückkehrer aus einem Risikogebiet. Auch der zuerst bekannt gewordene Infizierte, ein Mann aus der VG Wittlich-Land, kommt in einer Reisegruppe aus dem Skiurlaub zurück. Schnell nach Bekanntwerden dieses Falls gehen Fiebertaxen des Deutschen Roten Kreuzes an den Start, die bei Verdachtsfällen angefordert werden können. Aber auch die ersten Einschränkungen lassen nicht lange auf sich warten: Ab Montag, 16. März, werden Veranstaltungen mit mehr als 75 Menschen im Kreis untersagt. Zudem schließen ab 16. März Schulen und Kitas. An diesem Tag gibt es sechs bekannte Fälle von Menschen aus dem Kreisgebiet, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden.

17. bis 23. März: Stieg die Zahl der Covid-19-Patienten im Kreis bis zum 19. März sehr langsam an, kommt vom 18. auf den 19. März ein sprunghafter Abstieg von sieben neu gemeldeten Infizierten. Immer mehr Einrichtungen schließen wegen der Pandemie, immer mehr Veranstaltungen werden abgesagt. Auch im privaten Bereich sind bei Feiern und Zusammenkünften nur noch maximal fünf Menschen erlaubt. Restaurants müssen um 18 Uhr schließen, viele bieten bereits Lieferdienste oder Gerichte zum Mitnehmen an. Am 23. März sind es 24 Infizierte, zum ersten Mal gilt aber auch ein Mensch aus dem Kreis als genesen.

24. bis 30. März: Die Zahl der Infizierten steigt immer deutlicher an. Am 24. März werden zum ersten Mal sieben neue Infektionsfälle gemeldet. Zwar kommt am 25. März nur einer dazu, aber bis zum 30. März steigen die Meldungen der positiv auf das Coronavirus Getesteten pro Tag um vier bis sieben Menschen. Am 30. März sind 62 Fälle bekannt, bei denen ein Test auf das Coronavirus positiv war. Zehn Menschen gelten an diesem Tag als geheilt, damit sind 52 Patienten an Covid-19 erkrankt.

Am 24. März geht auf dem Gelände der BBS Wittlich ein Drive-In-Labor in Betrieb. Damit sollen die Arztpraxen im Landkreis und die mobilen Testteams entlastet werden. Die Teststation ist am Wochenende zuvor auf dem Hof der Schule aufgebaut worden. In Deutschland gelten mittlerweile strenge Kontaktverbote, Gastronomiebetriebe (mit Ausnahme von Liefer- oder Abholservice) und Friseure sind geschlossen.

31. März bis 6. April: Zwischen zwei und fünf Fälle von Menschen werden täglich bekannt, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Immer mehr Menschen aus dem Kreisgebiet  gelten als geheilt. Am Montag, 6. April, lag die Zahl der bisher Infizierten bei 87, die der Genesenen bei 37 und die der aktuell Erkrankten bei 50. Sechs Menschen werden im Krankenhaus behandelt. Davon werden zwei intensivmedizinisch versorgt und beatmet. Insgesamt gesehen nimmt die Zahl der Infizierten im Kreis immer mehr ab, da mehr Menschen genesen, als sich neu infizieren. Zum Vergleich: Am Sonntag, 5. April, waren es insgesamt noch 55 aktuelle Erkrankte (Zahl der Infizierten abzüglich der bereits Genesenen).

Wie verteilen sich die Fälle im Kreisgebiet: Innerhalb des Kreisgebiets gibt es ein Nord-Süd-Gefälle, was die Fallzahlen heruntergebrochen auf die Verbandsgemeinden, die Einheitsgemeinde und die Stadt Wittlich angeht. Bisher wurden die meisten gemeldeten Fälle innerhalb der VG Wittlich-Land bekannt. Bis Montag, 6. April, gibt  es keinen gemeldeten Fall innerhalb der Verbandsgemeinde Thalfang am Erbeskopf, und auch in der Einheitsgemeinde Morbach sind bis zu diesem Tag nur vier Fälle offiziell gemeldet worden.

Eine täglich aktualisierte Übersicht der Kreisverwaltung gibt es im Internet auf https://arcg.is/CTSjC