Die Euphorie wächst

MORBACH. (HB) Jedes Mal, wenn ein Spiel der deutschen Mannschaft auf der Großleinwand am Morbacher Kreisel übertragen wird, herrscht in dem mit schwarz-rot-goldenen Girlanden und Fähnchen geschmückten Zelt eine Superstimmung. So auch beim glanzvoll herausgespielten 2:0-Sieg am Samstag gegen Schweden, der den Einzug ins Viertelfinale bedeutet.

Hinter der Theke haben Robert Mayer und Patrick Weyand alle Hände voll zu tun, um den Durst der Fans bei den hohen Temperaturen zu stillen. "Wir gewinnen 2:1", sagen die Veranstalter voller Optimismus. Madlen Mundt, Carolin Klein und Stefanie Erz aus Morbach sowie Caroline Blasius aus Heidenburg sitzen in der ersten Reihe und können schon nach zwölf Minuten das 2:0 von Lukas Podolski bejubeln. "Ein klasse Start", schwärmt die Heidenburgerin, "hoffentlich bringen sie das Ergebnis so durch." Helmut Thomas aus Hundheim steht in der Halbzeit mit einigen Fans an einem runden Stehtisch und meint nach dem Platzverweis eines Schweden: "Gegen zehn Mann muss die Mannschaft zeigen, wer Herr im Hause ist, beim einem 3:0 wäre der Wille der Skandinavier sicherlich gebrochen." Doch der Wille der Schweden, das Blatt noch zu wenden, wurde nicht durch ein 3:0, sondern durch einen verschossenen Elfmeter besiegelt. Nach dem viel umjubelten Schlusspfiff war eine wachsende Euphorie spürbar: "Wir schlagen alle, wie sie kommen, egal ob Argentinien oder Mexiko", sagt Kevin Greweling. Auch bei Stefanie Erz ist das Vertrauen in die National-Elf gewachsen: "Wenn wir uns weiter so steigern, haben wir eine reelle Chance auf den WM-Titel".