1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Die Gemeinde Breit feiert ihr 800-jähriges Bestehen

Ortsjubiläum : Mit Handwerk, Baum und Sonnenschein

Drei Tage lang feiert die Gemeinde Breit im Mai ihr 800-jähriges Bestehen. Mit dabei: viel Musik, ein historischer Markt, Trekker, Mopeds, zahlreiche Ehrengäste, ein Gottesdienst und eine Baumpflanzung.

Es war um 1220, als die Gemeinde Breit erstmals in einem Schriftstück der Abtei St. Maximin in Trier erwähnt wird. „Das ist die Grundlage, auf er wir das Jubiläum feiern“, sagt Hermann Barten von der Organisationsgemeinschaft der 800-Jahr-Feier. Rund 20 Breiter gehören wie er der Gruppe an, die die Feier vom 15. bis 17. Mai (Freitag bis Sonntag) in der knapp 300 Einwohner zählenden Gemeinde auf die Beine stellt. Seit Anfang 2019 trifft sich die Gruppe etwa alle vier Wochen und bereitet das Fest vor. „Aber ab jetzt werden wir uns wohl alle zwei Wochen treffen“, sagt Lukas Eiden. Und vielleicht gegen Ende der Vorbereitungszeit noch häufiger. „Dann schlagen wir im Gemeindehaus die Betten auf“, sagt er grinsend, und alle anderen lachen.

„Ich bin sehr froh, dass viele aus der Gruppe schon Großveranstaltungen organisiert haben und sich mit ihrer Kompetenz einbringen. Das erleichtert die Planung doch sehr“, sagt Ortsbürgermeisterin Christine Paulußen. Neben einigen Ur-Breitern sind viele Zugezogene wie sie Mitglied im Orga-Team, sie kommen zum Beispiel aus Ostdeutschland und sind über die Niederlande nach Breit eingereist, aus Bayreuth, dem Saarland oder dem benachbarten Büdlich. Unter anderem den vielen Zugezogenen sei es zu verdanken, dass die Einwohnerzahl von Breit immer weiter steige, bemerkt Hermann Barten.

Eingeteilt in verschiedene Gruppen kümmern sich die rund 20 Mitglieder des Festkommitees zum Beispiel um  die Dienstplanung, die Festzeitschrift, das Musikprogramm oder um das Festzelt, das am Gemeindehaus stehen wird und ungefähr 500 Leute fassen soll, wie die Breiter anhand der Maße ausgerechnet haben. „Das zeigt, wie professionell die Planung ist“, sagt die Ortsbürgermeisterin. Sie sei auch sehr beeindruckt davon, dass sich so viele junge Leute für den Ort einsetzen. „Jeder bringt seine Kompetenz ein“, sagt Paulußen.

Damit unter diesen Gästen auch ehemalige Breiter sein werden, hat die Gruppe eine Postkarte entworfen, mit der die Fortgezogenen zum Festwochenende eingeladen werden. Programmpunkte neben den Auftritten der verschiedenen Musikgruppen und -bands (siehe Info) sind unter anderem ein Kinderprogramm, ein Handwerkermarkt im Dorfzentrum rund um das Gemeindehaus mit altem Gewerbe zum Mitmachen wie Seildrehen, Stuhlflechten, Imkern, Schustern oder Schmieden und ein Fotowettbewerb zum Thema „Mein Breit – Breit wie ich es sehe“. „Jeder kann daran teilnehmen“, sagt Lukas Eiden. Angesagt zum Fest haben sich auch bereits Ehrengäste wie Bundestagsmitglied Peter Bleser, die Landtagsabgeordnete Bettina Brück, Landrat Gregor Eibes und die erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Thalfang am Erbeskopf, Vera Höfner. Sie werden bei ihrem Besuch in der 300-Einwohner-Gemeinde am Festwochenende keinen Regenschirm benötigen, da sind sich die Mitglieder des Organisationsteams sicher. Schließlich arbeite Mitglied Peter Schu beim Deutschen Wetterdienst, sagt Helga Klein. Na dann steht einem gelungenen Fest ja nichts mehr im Weg.

Weitere Infos zur Ortsgemeinde und zur 800-Jahr-Feier gibt es im Internet unter www.og-breit.de