Die Griechen holen den Pott

Es ist kein Druckfehler: Griechenland wurde Europameister, jedenfalls bei der Mini-EM des FC Bischofsdhron, in der 20 Teams der Region als "Nationalelf" eines Landes um den Titel kickten. Das Siegtor im Endspiel gegen Irland schoss Michel Zimmer.

Bischofsdhron. (doth) Ein Freudentaumel wie bei den Profis: "Griechenland", vertreten durch das A-Jugendteam der JSG Hunsrückhöhe, bekam aus der Hand des Bischofsdhroner FC-Vorsitzenden Achim Welgen den "Pott". Der war der realen EM-Trophäe täuschend echt nachgebildet worden und auch ungefähr so schwer.20 Teams waren angetreten, die EM nachzuspielen. An nur einem Tag konnte man Europameister werden. Rund 200 Aktive und ihre Fans verfolgten dieses Ziel in 48 Spielen mit sehr viel Eifer. Eine Idee wird in Bischofsdhron zur Tradition: Vor zwei Jahren wurde schon die Weltmeisterschaft nachgespielt. Jetzt wurden unter den angemeldeten Teams europäische Länder ausgelost. Die Mannschaften stellten sich mental so richtig auf ihr Land ein, sogar mit den passenden Trikots und ihren Namen in der jeweiligen Landessprache darauf. Deutschland, ein Team aus Morbach, flog allerdings schon in der Vorrunde raus. Jugend, alte Herren, alles spielte zur Gaudi munter miteinander. Ins Viertelfinale kamen die Schweden, die SG Weiersbach, die als Brasilianer vor zwei Jahren den Titel holten, Portugal (Bernkastel- Wehlen), Griechenland (A-Jugend JSG Hunsrückhöhe), Irland (Kommen), Ungarn (B-Jugend JSG Hunsrückhöhe), Albanien (Freizeitkicker aus Morbach) und Österreich (ein Freizeitteam aus Hundheim).Im Viertelfinale schlug Griechenland Portugal mit 2:0. Schweden setzte sich nach Neunmeter-Schießen gegen Italien mit 4:2 durch. Nach einem 1:1 gegen Österreich holte Irland im Neunmeterschießen den Sieg mit 3:1. Ebenfalls im Neunmeterschießen siegte Ungarn gegen Albanien mit 4:3.Im Halbfinale unterlag Schweden den Iren mit 1:2 und Griechenland besiegte Ungarn deutlich mit 4:0. Die Partie um den dritten Platz gewannen die Schweden mit 4:1 gegen Ungarn. Michel Zimmer schoss im Endspiel Griechenland zum Titel. Die "Iren" meinten: "Der zweite Platz ist ja auch schon gut."