Die Helms aus der Stadt

Für Eifeler heißen bekannte Trierer normalerweise Helmut. Sei es der einst regierende Schröer oder der immer noch singende Leiendecker.

Wobei der Sänger mit seinem Trierer Platt wohl so etwas wie den Trierer an sich darstellt. Äußerst heimatverbunden, bodenständig und doch gesegnet mit dem Hang zur Großstadt-Attitüde. Eben Menschen, deren am Helenenberg und hinter Schweich endende Welt stark um Hauptmarkt und "Pochta" kreist. Der Eifeler ist gern in Trier, um dort einzukaufen oder um dort zum Arzt zu gehen. Dafür stellt er sich auch gerne in den Bergabstau auf der Bitburger. Schließlich - und da gleichen sich Trierer und Eifeler - muss man möglichst bis an die Ladentheke fahren können. So unterschiedlich sind Trierer und Eifeler also gar nicht. Was wohl auch daran liegt, dass selbst der waschechteste Trierer irgendwo in der Eifel eine Oma oder einen Onkel hat.

Harald Jansen

Mehr von Volksfreund