Die Hitze kann kommen

BERNKASTEL-KUES. Der Sommer ist da - wer möchte da nicht die Badehose einpacken und ins kühle Nass springen? Mit den steigenden Temperaturen werden wieder Tausende große und kleine "Wasserratten" das kühle Vergnügen suchen. Das Bernkastel-Kueser Moselbad hat sich für die Freibadsaison gerüstet.

Und damit die Badegäste die schönen Sommertage unbeschwert genießen, standen vor der Eröffnung des Bades am 22. Mai notwendige Sanierungen an. Bei einer Ortsbesichtigung erläuterten Verbandsbürgmeister Ulf Hangert, Erwin Kunz vom Bauamt der VG sowie der Betriebsleiter des Bades, Manfred Knob, die umfangreichen Projekte. Teuerste Investition war mit 40 000 Euro die Erneuerung der vier Fußreinigungsbecken. Die alten maroden Becken wurden durch bequem zu "durchschreitende" Edelstahl-Mulden ersetzt. Die Tränenbleche garantieren absolute Rutschsicherheit. "Für das Moselbad mit seinem Hallen- und Freibadbereich werden jährlich 450 000 Euro für den laufenden Unterhalt bereitgestellt", betont Hangert. Diese Investitionen belasten den Haushalt nicht unerheblich, doch an der Notwendigkeit einer solch attraktiven Freizeit- und sportlichen Einrichtung für Jung und Alt, Einheimische und Gäste hat der VG-Chef keine Zweifel. Für eine intakte Infrastruktur sei das Moselbad unverzichtbar. Landschaftlich gelegen inmitten von Wiesen mit Blick auf die Weinberge lädt das Freibad zur Sommerzeit Wasserhungrige zum Plansch- und Schwimmvergnügen ein. Das abwechslungsreiche Terrain für die Kleinkinder, das Beachvolleyballfeld sowie das Schwimmer- und Nichtschwimmerbeckens mit Überlaufrosten tragen zur Attraktivität des Bades bei. Um die Einrichtung aber auch weiterhin funktionsfähig und attraktiv zu halten, sind regelmäßig Investitionen nötig.Feierabend-Ticket für Berufstätige

Noch in diesem Jahr stehen weitere Sanierungen an, die die Bodeneinläufe bei den Toiletten des Hallenbades sowie Arbeiten im Sanitärteil umfassen. Ein Projekt, dessen Kosten 12 000 Euro betragen. Im vergangenen Sommer besuchten 62 000 Badegäste das Freibad. "Vielleicht können wir diese Zahl noch übertreffen", hofft Knob. Denn für die Freibadsaison gibt es neue Preistarife. Das Feierabend-Ticket ermöglicht insbesondere Berufstätigen, das Bad zu nutzen: Es gilt von Montag bis Freitag, jeweils ab 17 Uhr. Da das Bad an diesen Tagen um 19.30 Uhr schließt, können die Gäste noch mehr als zwei Stunden am Badebetrieb teilnehmen. Im Gegensatz zu dem normalen Erwachsenen-Eintrittspreis von drei Euro kostet das Feierabendticket nur 1,50 Euro. Eine weitere Vergünstigung wartet auf die Kinder und Jugendlichen, die die Sommerferien zu Hause verbringen. Der bisher bereits günstige Jugendtarif von 1,80 Euro wird in der Zeit vom 19. Juli bis 27. August auf 1,50 Euro reduziert. Die Vergünstigung gilt für die Altersgruppe von vier bis 17 Jahren. Kinder bis zum vollendeten dritten Lebensjahr haben freien Eintritt in Moselbad. Bleibt nur noch zu hoffen, dass der Sommer den Badehungrigen optimales Wetter beschert.

Mehr von Volksfreund