Die Hölle überlebt

TRABEN-TRARBACH. (red) Im Rahmen der winterlichen Veranstaltungsreihe der "Literarischen Nachmittage" in der Barockvilla Böcking lädt der "Förderverein Mittelmosel-Museum" am kommenden Wochenende zu einer Buchvorstellung der besonderen Art ein. Am Sonntag, 20. Februar, um 17 Uhr, wird Stefan Kritten aus Annenberg bei Monzelfeld die Lebenserinnerungen des Stalingrad-Überlebenden Fritz Schmidt vorstellen. "Siehst Du im Osten das Morgenrot?", so lautet der Titel der Autobiographie, in der der 1922 in Horbruch bei Rhaunen geborene und heute in Irmenach wohnende Autor sein ungewöhnliches Lebensschicksal für die Nachwelt dokumentiert hat.Zugleich Mahnung und Erinnerung

Mehr als sechs Jahrzehnte nach den bitteren Ereignissen hat Fritz Schmidt, der als Teilnehmer des Zweiten Weltkriegs auch die dramatischen Monate in Stalingrad überlebte, Ende 2003 Krieg und Gefangenschaft aus seiner Sicht in einem ungewöhnlich nahe gehenden Buch geschildert. "Seine Darstellung kann uns heute eine wichtige Erinnerung und Mahnung sein", findet Stefan Kritten aus Annenberg bei Monzelfeld, der sich unter dem Pseudonym Ex Silva selbst als Heimatautor einen Namen gemacht hat und mit zahlreichen Beiträgen regelmäßiger Gast der beliebten Kulturreihe im Mittelmosel-Museum ist. In der Lesung wird Kritten ausgewählte Passagen aus dem Buch, das mit den Jahren der Jugend auf dem Hunsrück beginnt, vortragen. Der Autor wird ebenfalls anwesend sein und zur Beantwortung von Fragen zur Verfügung stehen. Die Lesung findet in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Traben-Trarbach statt. Der Eintritt kostet 2,50 Euro.