Die Ideenrunde

MORBACH. Neuen Ideen für Tourismus und Gewerbe geht in Morbach ein Gremium nach, in dem Vertreter des Gewerbe- und Verkehrsvereins sowie der Gemeinde sitzen – mit bisher eher geringem Ergebnis.

Ein "Ausschuss", den nur wenige kennen: Das ist eine unregelmäßig tagende Runde mit Vertretern von Morbachs Gemeindeverwaltung und des dortigen Gewerbe- und Verkehrsvereins. Sein Ziel: Lösungen zu entwickeln, die die Attraktivität der Gemeinde für Gäste steigern können. "Wir treffen uns vier- bis fünfmal im Jahr", sagt Kurt Müllers vom Gewerbe- und Verkehrsverein. "Da geht es um Informationsaustausch", ergänzt Theo Gätz von der Gemeindeverwaltung, "nicht immer um konkrete Ergebnisse. Manchmal sind es auch nur Kleinigkeiten, die wir behandeln." Von einem "Ausschuss" mag er dabei nicht sprechen, eher von einem informellen Treffen. Würde man diese aber allzu sehr forcieren, gebe es Termine, an denen man sich zwar treffen würde - aber nichts zu sagen hätte. "Es macht keinen Sinn, feste Termine einzurichten" , sagt auch Müllers. "Besser ist ein Zusammenkommen je nach Bedarf." Und der liegt durchaus vor: Das Potenzial des Flughafens Hahn ist immens, die Bedeutung einer naturbelassenen Region, so wie es der Hunsrück darstellt, ebenso. Zugleich fürchten die Dörfer mangels Infrastruktur ein Absinken in die Bedeutungslosigkeit. Da ist es sinnvoll, ein regionales Zentrum wie den Ort Morbach durch Marketingmaßnahmen gestärkt zu sehen. "Im Großen und Ganzen sind wir mit unserer Arbeit zufrieden", sagt Müllers. Allerdings stellt sich die Frage, was nun in all diesen Jahren des Zusammenkommens tatsächlich passiert ist. Richtig viele Projekte scheint es nicht gegeben zu haben. Gätz spricht von "verschiedenen Aktionen" und erinnert beispielsweise an die am Flughafen Hahn kurzzeitig betriebene Tourist-Information und der dort angebrachten Werbetafel. "Das war ein Versuch. Leider hat er sich nicht bewährt. Nach unserer Auffassung müssen wir die potenziellen Gäste am Ursprungsort abholen - nicht erst am Hahn, wo sie bereits bestimmte Ziele im Kopf haben." Weitere Werbetafeln werden demnächst direkt an Morbachs Ortseingängen aufgestellt. Fast zwei Jahre zog sich die Umsetzung hin, einen ersten Entwurf hatte der Landesbetrieb Straßen & Verkehr noch abgelehnt (der TV berichtete). "Klar hätte es schneller laufen können", so Müllers, "aber die neue Fassung musste erst genehmigt werden." Derzeit ist ein aktuelles Thema neben der künftigen Weihnachtsbeleuchtung im Ort ein touristisches Entwicklungskonzept, dass Vertreter des Lehrstuhls Regionalentwicklung der Fachhochschule Kaiserslautern im Auftrag der Gemeinde erarbeiten. Dazu erstellen Studenten mittels Umfrage eine Bestandsaufnahme der Morbacher Hotels und Pensionen. Das Konzept soll die Stärken und Schwächen der Gemeinde ermitteln und Vorschläge für weitere Maßnahmen erarbeiten. Wann mit einem konkreten Ergebnis zu rechnen ist, ist unklar.