1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte schenrechte

Hilfsaktion : 15 Sattelschlepper voller Hilfe

Mitglieder der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) Wittlich haben im vergangenen Jahr rund 6000 Stunden ehrenamtlich gearbeitet.

Geladen wurden 15 Sattelschlepper mit humanitärer Hilfe. Vier Transporte gingen zu Flüchtlingen der Eziden und Christen und anderer Verfolgter in den Irak, drei nach Litauen zur Caritas, Don Bosco und zur IGFM-Sektion in Panemunis, zwei nach Lettland zur IGFM-Sektion, zwei nach Kroatien zum Verein 8+ (400 Flüchtlingsfamilien mit fünf bis elf Kindern), zwei nach Bosnien-Herzegowina zum Verein der Opfer der Serben-KZs und einer nach Rumänien zum Krebs- und Diabetiker-Selbsthilfeverein in Medias und einer nach Albanien zur IGFM-Sektion.

Insgesamt sind 445 Transporte  in 27 Jahren geladen worden. Die IGFM klärt intensiv über Menschenrechtsverletzungen besonders im Irak, Syrien, Pakistan, Nigeria und China auf. Katrin Bornmüller, die Vorsitzende der IGFM Wittlich, besuchte 2017 mehrmals traumatisierte Flüchtlinge.

Der nächste Transport geht nach Rumänien und danach einer zu Don Bosco in Vilnius/Litauen.

Spenden sind auf das IGFM-Konto IBAN DE 24 5875 1230 0060 0051 54 möglich. Für Geldspenden gibt es eine Spendenbescheinigung (bitte Adresse angeben).