Glaube im Alltag : Die Liebe einladen

Die Sehnsucht nach einer heilen Welt ist an Weihnachten stärker ausgeprägt als in anderen Zeiten. Gern würden wir die unangenehmen, störenden oder sogar bedrohlichen und beängstigenden Symptome unserer heutigen Zeit ausblenden.

Der amerikanische Pastor Dr. Bob Moorehead hat sie schon 1995 so beschrieben: „ Das Paradox unserer Zeit ist: Wir haben hohe Gebäude, aber eine niedrige Toleranz, breite Autobahnen, aber enge Ansichten.

Wir verbrauchen mehr, machen mehr Einkäufe, aber haben weniger Freude. Wir haben unseren Besitz vervielfacht, aber unsere Werte reduziert. Wir sprechen zu viel, wir lieben zu selten und wir hassen zu oft. Wir wissen, wie man seinen Lebensunterhalt verdient, aber nicht, wie man lebt.“ Ist in heutiger Zeit nicht der zunehmende Egoismus in Gesellschaft, Familie und Beruf deutlich zu spüren? Ist die Liebe abhandengekommen?

Aus dieser Situation kann vielleicht folgende Geschichte weiterhelfen: Drei alte Männer besuchen ein Dorf. Sie gehen von Haus zu Haus und klopfen an viele Türen. Nicht alle machen auf oder weisen sie ab. Doch eine Tür öffnet sich und ein junges Paar bittet sie herein. Doch der älteste sagt zu ihnen: Das ist sehr freundlich von Ihnen, aber es kann nur einer von uns eintreten. Sie müssen sich entscheiden. Ich stelle Ihnen meine Kollegen und mich vor. Der da heißt „Reichtum“, der andere „Erfolg“ und mich nennt man „Liebe“. Das Ehepaar berät sich lange. Reichtum und Erfolg locken natürlich, aber dann bliebe die Liebe draußen. Dann entscheiden sie sich doch für die Liebe und der Ältere folgt ihnen, aber die beiden anderen treten auch mit ein. Erstaunt fragt die Frau nach dem Grund. Die Drei antworten im Chor: „Wenn die Liebe eingeladen wird, dürfen die anderen beiden mit, sonst hätten sie draußen bleiben müssen.“

Das wäre wohl ein anderes Weihnachten, wo nicht Geschenke, sondern unsere Beziehungen im Vordergrund stünden. Dr. Moorehead macht praktische Vorschläge für die Ausgestaltung: „Denkt daran, mehr Zeit denen zu schenken, die ihr liebt, weil sie nicht immer mit euch sein werden. Schenkt dem Menschen neben euch eine innige Umarmung, denn sie ist der einzige Schatz, der von eurem Herzen kommt und nichts kostet. Sagt dem geliebten Menschen „Ich liebe dich“ und meint es auch so! Ein Kuss und eine Umarmung, die von Herzen kommen, können alles Böse wieder gut machen. Findet Zeit, alles, was ihr zu sagen habt, miteinander zu teilen, denn das Leben wird nicht gemessen an der Anzahl der Atemzüge, sondern an der Anzahl der Augenblicke, die uns des Atems berauben.