Konzert : Die musikalischen Planeten in Manderscheid

Der Münchener Organist Hansjörg Albrecht hat bei seinem Konzert in Manderscheid „Die Planeten“ von Gustav Holst an der Orgel interpretiert.

Das Werk des englischen Komponisten Gustav Holst beinhaltet sowohl monumentale als auch filigrane Klangeffekte, die der Interpret Hansjörg Albrecht in einem faszinierenden Klangbild verdeutlichte. Bereits im ersten Satz Mars, gelang ihm, diesen Planeten, den die Astrologie den Elementen Feuer und Eisen zuordnet, musikalisch zu beschreiben.

Den Gegensatz zum Mars verkörpert die Venus, die an zweiter Stelle der Suite steht. Mit tiefgehender Spiel- und Klanggestaltung brachte Albrecht das Sinnbild für Schönheit und Liebe zum Ausdruck. Es folgten Merkur und Jupiter, der im Altertum wegen seiner starken Leuchtkraft als Königsstern oder Weißer Stern bezeichnet wurde. Eine Besonderheit dieses in C-Dur komponierten Satzes ist der Mittelteil, der sich in typisch anglikanischer Manier als Choral ausbreitet und in einem ausgewogenen, warmen Orgelklang hörbar wurde.

Mit dem Planeten Neptun, dem man als Planet in seinem Inneren ein gewaltiges Eisvorkommen zuweist und ihn daher als Eisriesen beschreibt, endete das Konzert, das die zahlreichen Zuhörer mit stehenden Ovationen belohnten.

Mehr von Volksfreund