1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Die Reben entwickeln sich rasch weiter

Die Reben entwickeln sich rasch weiter

Es bleibt sommerlich warm mit vereinzelten Schauern am Wochenende. Der Vegetationsvorsprung beträgt circa drei Wochen, und der Traubenschluss ist beendet. Gute Wachstumsbedingungen sorgen nach Angaben des Dienstleistungszentrums Ländlicher Raum (DLR) Mosel für eine rasche Weiterentwicklung der Reben.

Rote Spinne: Nur bei Überschreiten der Schadschwelle von mehr als 1 bis 2 Spinnmilben pro Blatt sollte ein Akarizid wie Apollo (0,48 l/ha,35 Tage WZ), Envidor (bienengefährlich!, 0,64 l/ha, 14 Tage WZ), Kiron (2,4 l/ha, 35 Tage WZ) oder Masai (0,4 kg/ha, 14 Tage WZ) eingesetzt werden. Schildlaus: Befallene Anlagen, wo die Larven jetzt an den Blättern zu finden sind, können mit Confidor WG 70 (max. 1 Anwendung nach der Blüte, Aufwandmenge 0,16 kg/ha, Wartezeit 35 Tage, bienengefährlich) bekämpft werden.Rebschutz Dienst

Schwarzholzkrankheit: Ab sofort keine Brennnessel und Windenbekämpfung mehr durchführen. Die Winden-Glasflügelzikade Hyalesthes obsoletus überträgt die bakteriellen Erreger der Schwarzholzkrankheit von der Großen Brennnessel auf die Reben. Die Symptome der Schwarzholzkrankheit werden jetzt sichtbar (von der Triebspitze her beginnende Blattvergilbung bzw. Rotverfärbung bei roten Sorten, starke Verrieslung und Absterben von Trauben). Um die Ausbreitung der Krankheit in der Rebe zu unterbinden oder zumindest zu reduzieren, sollten umgehend alle symptomtragenden Triebe abgeschnitten werden. ESCA: Die typischen Bilder der Krankheit (plötzliches Absterben oder mosaikartige Blattverfärbung/Tigermuster ) sind derzeit gut erkennbar. Bei starkem Befall durch die ESCA-Pilze kommt es zum direkten Absterben des ganzen Rebstockb. Abgestorbene Stöcke sollten abgeschnitten, aus der Anlage gebracht und verbrannt werden.Applikationstechnik: Der oben genannte Mittelaufwand bezieht sich auf die Basisaufwandmenge mal Faktor 4,0 und stellt die tatsächlich auszubringende Mittelmenge pro Hektar dar. Um die Abdrift so gering wie möglich zu halten, sind grobtropfige und abdriftarme Düsen (zum Beispiel Injektor- oder Antidriftdüsen) zu verwenden. red