Die Schiene genießt Priorität

Ein kleiner Teil des Schienen-Netzes der Hunsrückbahn verläuft auf der Gemarkung der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues. Die Kommune beteiligt sich an einem Gutachten über die zukünftige Nutzung.

Hochscheid. (cb) Die Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues will mithelfen, die Hunsrückbahn zwischen Büchenbeuren und Hermeskeil zu reaktivieren. In der Gemarkung Hochscheid verläuft die Strecke auf einer Länge von 3, 7 Kilometer auf der Fläche der VG. Anteilig wird sie sich deshalb an der Erstellung eines Gutachtens beteiligen, in dem die Streckentauglichkeit dokumentiert werden soll. Die Wiederbelung der Strecke genieße Priorität, sagte Bürgermeister Ulf Hangert am Mittwochabend in der Sitzung des Verbandsgemeinderates. Sollte es dazu nicht kommen, werde trotzdem ein Kauf der Strecke ins Auge gefasst, um dort einen Radweg analog des Maare-Mosel-Radwegs anzulegen. Die Bahn bietet die 50 Kilometer lange Strecke für 608 000 Euro zum Kauf an. Der VG-Rat beschloss einem neu zu gründenden Zweckverband "Hunsrückbahn West"beizutreten, wenn die Aussagen des Gutachtens bekannt sind.