Die Schwester der Knef

BERNKASTEL-KUES. (red) "Heute Abend Irmgard Knef" heißt ein Kabarett-Chanson-Theater-Abend von und mit Ulrich Michael Heissig am Donnerstag, 16. Februar, 20 Uhr, in der Mosellandhalle.

Erfunden von dem Berliner Kabarettisten Michael Heissig, plaudert "Irmgard Knef" aus dem Nähkästchen einer Diva und singt Chansons voller Jazz und Swing. 2004 wurde das Programm mit dem Deutschen Kabarettpreis ausgezeichnet. In ihrem mittlerweile zum Kult-Klassiker avancierten Programm singt und spielt "Irmgard Knef" voll fröhlicher Mitteilungswut von ihrem Leben im Schatten ihrer berühmten Schwester Hildegard und begeisterte damit in bisher über 500 Vorstellungen. Sie berichtet von ihrem tragisch-komischen Schicksal als verleugnete und ewig zu kurz gekommene, zehn Minuten jüngere Zwillingsschwester, die es bis heute nicht verwunden hat, dass sich Hildegard nach dem Krieg für eine Solokarriere entschied. Dabei ist auch Irmgard eine echte Knef: unbeugsam, humorvoll-selbstironisch, eine vielseitig begabte Kämpfernatur mit Schnauze und Herz. Als Sängerin, Autorin und Schauspielerin menschlich und künstlerisch vom Pech verfolgt, wird sie zum Sprachrohr für alle ewig Zweiten und Benachteiligten. Mit ihren schwesterlichen Versionen bekannter Knef-Chansons und klassischen Jazzstandards, musikalisch und textlich neu gewandet, zeigt Irmgard, wie ungerecht es doch war, dass sie so lange in der Versenkung gelebt hat. Autor, Kabarettist und Schauspieler Ulrich Michael Heissig hat mit seiner Irmgard eine Diva der Zukurzgekommenen erschaffen und eine komische und zugleich anrührende Hommage an die große Hildegard Knef. Karten bei Kultur & Kur, Telefon 06531/3000, Mosel-Gäste-Zentrum Bernkastel-Kues, 06531/4023, und Toto-Lotto Barten, 06531/2288 oder im Internet unter www.kulturundkur.de.

Mehr von Volksfreund