Die Stille ist nur vorübergehend

Der Lebensmittelmarkt an der Moselbrücke in Neumagen-Dhron hat seine Türen geschlossen. Allerdings nur vorübergehend. Spätestens im November soll ein neuer Markt öffnen.

Neumagen-Dhron. Es ist auffallend still am Lebensmittelmarkt in Neumagen-Dhron. Wo sonst unablässig Autofahrer einen Parkplatz suchen, hält nur ab und an ein mobiler Brathähnchen-Imbiss die Stellung. Doch die Ruhe rund um den Laden an der Moselbrücke soll nur von kurzer Dauer sein. Das versichern der Eigentümer, die Reh-Gruppe, und der künftige Pächter Edeka.

"Das wird ein Treff 3000", teilt Uwe Schatto von der Handelsgruppe Edeka auf Nachfrage mit. Der Markt werde neu aufgestellt mit anderen Produkten und wie bisher mit einem Backshop, erklärt der für Expansionen im nördlichen Rheinland-Pfalz und Saarland zuständige Gebietsleiter. In Brauneberg gebe es bereits einen solchen Markt mit einem aus 3000 Artikeln bestehenden Sortiment.

Die Nahversorgung der Menschen in Neumagen-Dhron bleibe folglich erhalten. Der im Winter in Piesport eröffnete großflächige Einzelhandelsmarkt halte ein breiteres Sortiment mit rund 12 000 Artikeln vor.

Edeka habe mit der Reh-Stiftung einen neuen Mietvertrag beginnend ab 1. Oktober geschlossen. Sobald Ende September der Pachtvertrag mit dem bisherigen Mieter ausgelaufen sei, werde der Markt auf Vordermann gebracht.

Da sich die Arbeiten über mehrere Wochen hinziehen werden, ist die Neueröffnung laut Schatto für "Ende Oktober, Anfang November" ins Auge gefasst. Edeka löse damit eine Zusage im Zusammenhang mit dem Neubau in Piesport ein.

Entscheidend gewesen sei die "gute Werbelage" des Neumagener Marktes, der von der Bundesstraße aus von Weitem sichtbar sei.

Hans-Jürgen Lichter, Geschäftsführer des Eigentümers Reh-Gruppe, bestätigt die "langfristige" Verpachtung. Der Laden sei nahtlos weitervermietet und zwar so, wie er jetzt dastehe. Zur Vertragsdauer möchte er keine konkrete Angabe machen. Die Jahreszahl sei aber zweistellig.

Die geplante Erweiterung des Marktes ist laut Lichter jedoch vorerst vom Tisch. Die entsprechenden Anträge seien zwar alle gestellt, so dass jederzeit erweitert werden könnte. Doch Edeka wolle das derzeit nicht. Lichter: "Die wollen den Markt in der Größe erhalten."

Erweitert wurde jedoch der Parkplatz, wofür die Reh-Gruppe eine Weinbergsparzelle gekauft hatte. "Da haben wir Fakten geschaffen", verweist Lichter auf das verfolgte Ziel der Standortsicherung. Denn seitens der Edeka habe es damals - vor den Plänen für den Piesporter Markt - geheißen, der Markt in Neumagen könne nicht erweitert werden.