Die tiefe Lebenskrise überwinden

Anette Coppee aus Oberöfflingen hat den Verlust ihres Partners in einem sehr persönlichen Buch verarbeitet.

oberöfflingen Anette Coppee lächelt. "Ich erlaube mir wieder, fröhlich zu sein", sagt die 56-Jährige. Im August 2015 ist ihr geliebter Partner gestorben. Anette Coppee dachte, dass nun alles keinen Sinn mehr mache. Sie war verzweifelt, verärgert, manchmal auch richtig wütend über das Schicksal. Doch sie hat ihren Lebensmut wieder gefunden.
Dabei hat ihr das Schreiben geholfen. Im Winter 2015/16 entstand in wenigen Monaten ihr Buch "Herzlächeln". Fast 200 Seiten umfasst der in einfachen und berührenden Sätzen geschriebene Erlebnisbericht der aus Leverkusen stammenden Frau, die seit 1993 in der Eifel lebt - zunächst in Plein, dann in Platten, Manderscheid und schließlich in Oberöfflingen. Sie will allen Menschen Mut machen, die ebenfalls einen geliebten Menschen verloren haben. Sie sagt: "Man darf nichts verdrängen, man muss sich erlauben zu trauern, aber auch wieder fröhlich zu sein. Das alles braucht Zeit. Wir Menschen sind viel stärker als wir glauben."
Ihre Beziehung zum 18 Jahre älteren Hartmut, den sie im März 2014 übers Internet kennengelernt hatte, dauerte gerade mal 17 Monate. Aber es war, und davon ist die zweimal geschiedene Frau fest überzeugt, die erste "echte und richtige Beziehung". Zwei Internet-Bekanntschaften waren ein Flop, bei einem hatte sie sogar den Eindruck, auf einen Heiratsschwindler gestoßen zu sein.
Coppee: "Hartmut und ich waren uns gleich sehr sympathisch, hatten die gleichen Interessen und vor allem: Hartmut zeigte mir, wie eine funktionierende Beziehung aussehen kann und er war zuverlässig. Das ist ja heute bei Männern eine aussterbende Eigenschaft." Die beiden trafen sich fast jedes Wochenende, einmal in Hartmuts Heimatstadt Neuss, einmal in Oberöfflingen. Man fuhr zusammen in Urlaub und genoss zahlreiche Spaziergänge in der Natur. Das Glück endete im Sommer 2015 abrupt mit der schweren Herzerkrankung Hartmuts. Sechs Wochen wurde er in einer Spezialklinik behandelt, doch die Krankheit siegte. Heute hat Anette Coppee den Verlust überwunden. Sie schreibt in dem Buch: "Ich bin wieder in der Lage dem Schicksal ohne Reue dankbar zu sein, um wieder positiv in die Zukunft zu blicken." Das im Heinz Bremm Verlag, Cochem, erschienene Buch (ISBN 978-3-927839-39-7) mit dem Titel "Herzlächeln" umfasst 33 Kapitel. Gefühlvoll und in einer schönen Sprache schreibt sie über ihre und Hartmuts Kindheit, über das Kennenlernen, die gemeinsamen Unternehmungen, die Erkrankung, die dramatischen Stunden in der Klinik und schließlich über ihre Trauer. Das letzte Kapitel heißt: "Was wirklich wichtig ist".
Drei Sätze daraus lauten: "Vieles im Leben verläuft nicht so, wie wir es uns wünschen. Nicht alles im Leben verläuft logisch und planbar oder nach klaren Gesetzen, aber alles im Leben hat einen tiefen Sinn. Mit letzterer Aussage habe ich lange gehadert, jedoch mit ihr während des langen Schreibens mehr und mehr meinen Frieden gemacht."