Die Wurst-Weltmeister

WITTLICH. (peg) Wie oft haben sie schon gefeiert? 23 Mal! Am Wochenende war wieder das Siedlerfest rechts der Lieser: Bürgermeister Ralf Bußmer schnitt auch diesmal persönlich die Riesenwurst an.

Wenn der Bürgermeister in Jeans und Polohemd anrückt, den Hund im Schlepptau, wenn Dechant Rudolf Halffmann zwischen zwei Vorabendmessen per Fahrrad vorbeischaut, wenn der Metzger eine meterlange Wurst unterm Zeltdach anrichtet - dann ist wieder Siedlerfest, Fußball-Weltmeisterschaft hin oder her. Seit 23 Jahren feiern die Siedler im Juni, mal in der Weilersiedlung, mal neben dem Jugendheim. Diesmal war wieder der Parkplatz St. Bernhard Schauplatz des Geschehens. Genau 6,40 Meter war sie lang, die sagenhafte Wurst, und sie wurde wie jedes Jahr bis zum letzten Stück vom Bürgermeister persönlich aufgeschnitten - und von den Gästen vertilgt. Die vergnügten sich bei endlich hochsommerlichen Temperaturen, was am guten Draht der Siedler nach oben liegen muss, wie ihr Vorsitzender Horst Kirsch meinte, der den hungrigen Besuchern die Wurst ins obligatorische Brötchen steckte. Noch ein Tupfer Senf dazu, und fertig war die leichte, den Temperaturen angemessene Mahlzeit. Anschließend spielte der Musikverein Wengerohr auf. Sonntags standen dann die Kinder im Mittelpunkt: mit Kinderflohmarkt und Spielen.

Mehr von Volksfreund