Diese Schafe lieben Sektschwipps

PLEIN. (sos) "Dirty Sheeps": Die Musiker mit dem Namen, der nichts für Englischlehrer ist, werden zehn Jahre alt. Grund genug, die stolze Leistung in Plein mit einigen Extras auf der Bühne zu würdigen.

Kneipe, Mehrzweckhalle, Fest- oder Himmelzelt: Gibt es dort Rock-Pop auf der Bühne, hat sich seit Jahren auch ein merkwürdiger Name durchgesetzt: Der von den "schmutzigen Schafen in Englisch aber mit zwei S", kurz den "Dirty Sheeps". Die acht Musiker (mit wechselnder Besetzung) gehören zu den Standards im Eifel-Mosel-Hunsrück-Raum geht es um Cover-Musik. Mittlerweile kennt nicht nur eine Publikums-Generation die Band, die im Internet mit "Dirty Sheeps - die schaafste Band" wirbt. Immerhin zehn Jahre mischen sie schon mit im regionalen Musikgeschäft. Die vielen Wochenenden auf der Bühne sollen jetzt mit einem Jubiläumskonzert mit Extra-Überraschungen in der Pleiner Unkensteinhalle gefeiert werden. Die Band verspricht zu ihrer Riesengeburtstagsfeier "ein Rockkonzert der etwas anderen Art" und lädt ein, mit den "Sheeps" durch die letzten zehn Jahre zu reisen. Die Musiker versprechen auch was fürs Auge: Wie aus "Milchbubis" "harte Rockmusiker" mit, wie sie sagen, "weichem Kern" geworden sind, soll gezeigt werden. Außerdem gibt es ein Extra der ehemaligen "Sheeps": Ehemalige Bandmitglieder sind beim Feiern natürlich mit von der Partie. Wer sich als "Privat-Publikum" vorab informieren will, findet im Internet unter www.sheeps.de beispielsweise die letzten Auftritte aus diesem Jahr mit Fotogalerie und einen Ausblick auf die kommenden Termine. Außerdem gibt es das obligatorische Bandfoto mit Informationen zu den einzelnen Mitgliedern. Im jeweiligen Steckbrief mit bürgerlichen Daten wie Beruf/Alter findet sich die Rubrik Lieblingsspruch mit berühmten Zitaten wie "Alles wird gut" und Platt-Plaudereien: "Passe mol gut uff Kollege!" oder "Eich moß un die Kiach!" Wer einmal nach einer Gitarristen-Entschuldigung fürs Zuspätkommen sucht, wird hier ebenfalls fündig: "Eich moßt noch in aller Roh duschen und dan noch de Fingernäel schneiden." Wer jedoch als "Dirty Sheeps"-Fan seinem Lieblingsmusiker/in einmal näher kommen will und das nicht nur durch einen Smalltalk im Gästebuch, hat wohl nach dem Konzert an der Sektbar die größten Chancen. Dort jedenfalls scheint sich die Band besonders gern zu amüsieren und sich auf den Erfolg nach dem Gig zuzuprosten. In der Coverband-Liga haben die "Dirty Sheeps" jedenfalls ihre eigene Qualität bewiesen, zehn Jahre sprechen für sich. Karten für das "Zehnjährige" gibt es an diversen Vorverkaufsstellen für 4 Euro. Alle Infos dazu unter www.sheeps.de