Dieselzwerg und 75-PS-Kraftprotz

Rund 120 Oldtimer-Schlepper haben am Samstag ihre Runden durch Piesport gedreht, das zum sechsten Mal Mekka der Freunde des vom Bauern- und Winzermuseum ausgerichteten Oldtimer- und Schleppertreffens war.

Piesport. (urs) Sie tuckern und knattern und machen einen Höllenlärm. Doch die Zaungäste scheint das nicht zu stören. Je lauter die Schlepper und Traktoren sind, die sich durch Piesport schlängeln, umso mehr Augenpaare strahlen Fahrzeug und Besatzung entgegen. Der Lärm gehöre eben einfach dazu, meint Peter Esseln, der sich das Schauspiel nicht entgehen lässt.

Zum sechsten Mal hatte Familie Ebert, Betreiber des Bauern- und Winzermuseums, zum Oldtimer- und Schleppertreffen eingeladen. Allein am Corso nahmen rund 120 Fahrer teil - samt Untersätzen der Baujahre 1920 bis in die 1970er Jahre. Vertreten waren praktisch alle Marken von Allgaier bis Zettelmeyer. Am meisten bewundert wurden Lanz Bulldogs mit ihrem einen Zylinder und einem 15-Liter-Hubraum. Kein Vergleich zu Ein- oder Zwei-Liter-Autos. Manche Liebhaberstücke sind tiptop lackiert und aufpoliert und könnten glatt als Neufahrzeuge durchgehen. Anderen sieht man an, dass sie trotz ihres Alters noch täglich im Einsatz sind. Esselns Favorit ist ein schwerer 75-PS-Deutz - "ein schöner kräftiger Bursche mit einem Riesenmotorblock". Aber auch der dreirädrige "Dieselzwerg" hat ihm imponiert. Auf manchem Schlepper reist die ganze Familie mit. Insgesamt hatten um die 300 Traktoren Piesport angefahren.