1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Digitale Werbetafel am Morbacher Kreisel lässt auf sich warten

Infrastruktur : Gute Werbung braucht auch schon mal viel Zeit

Schon 2019 war im Gemeinderat Morbach eine elektronische Werbetafel Thema. Doch was ist daraus geworden?

Bekommt Morbach eine elektronische Werbetafel, und wenn ja, wo? Im Februar 2019 hatte die Fraktion der Freien Wähler Morbach (FWM) einen entsprechenden Antrag in den Gemeinderat eingebracht. Der Anlass: Vor mehr als einem Jahrzehnt – der heutige Landrat Gregor Eibes war noch Bürgermeister in Morbach – wurde untersagt, auf öffentlichem Gelände Werbebanner, Plakate und andere Werbemittel anzubringen, wie es bei Veranstaltungen in anderen Kommunen üblich ist. Damit verbunden sei die Aussage gewesen, dass man für die lokalen Vereine mit ihren Veranstaltungen Werbemöglichkeiten schaffen wolle, erinnert sich Achim Zender, Fraktionssprecher der FWM im Gemeinderat. Dies sollte durch eine elektronische Anzeigetafel ermöglicht werden, so wie sie im Wittlicher Vitelliuspark oder am Trierer Moselstadion angebracht sind.

In der Sitzung im Februar 2019 war vorgeschlagen worden, die Tafel in der Nähe des Kreisverkehrs am Morbacher Dreieck aufzustellen. Zusätzlich sollte der Morbacher Gewerbe- und Verkehrsverein als möglicher Betreiber gewonnen werden. Doch auch wenn seit dem Antrag der FWM 15 Monate vergangen sind, ist dieser offensichtlich nicht aus den Augen und nicht aus dem Sinn.

Wie weit sind die Anstrengungen gediehen? „Die Standortfrage gestaltet sich schwierig“, sagt der Morbacher Bürgermeister Andreas Hackethal. Insbesondere in der Nähe von klassifizierten Straßen sei eine Errichtung äußerst problematisch und werde vom zuständigen Landesbetrieb Mobilität aus Gründen der Verkehrssicherheit meist nicht zugelassen. Die Möglichkeiten der Errichtung einer solchen Tafel würden zudem mit dem Gewerbe- und Verkehrsverein intensiv erörtert.

„Grundsätzlich begrüßen wir den Gedanken, eine elektronische Anzeigetafel aufzustellen. Den Gedanken gibt es schon länger“, sagt Michael Pauly vom Vorstand des Morbacher Gewerbe- und Verkehrsvereins. Er tendiert zu einer „internen“ Lösung, was bedeutet, dass kein fremder Dienstleister die Anzeigetafel vermarktet und betreibt. Denn dann könnte auch Werbung von auswärtigen Unternehmen auf der Tafel angezeigt werden und dies der Absicht entgegenwirken, den Zentralort Morbach mit einer solchen Anzeigetafel zu stärken. Deshalb sei der Gewerbe- und Verkehrsverein nicht abgeneigt, in Zusammenarbeit mit der Gemeinde eine solche Werbetafel zu betreiben. Gewerbe, Tourismus, Gastronomie und kulturtreibende Organisationen der Einheitsgemeinde könnten davon profitieren, sagt Pauly. Allerdings müsse noch ein geeigneter Standort gefunden, die behördlichen Dinge abgeklärt und eine Baugenehmigung beantragt werden. Zender von der FWM sagt, der Standort müsse im Ortsbeirat Morbach entschieden werden. Bis zum Sommer erwarte seine Fraktion eine Antwort von der Verwaltung.