Dreck-weg-Tag mit hundert Helfern

LONGKAMP/KOMMEN. (red) Seit 1998 gehört die Grundschule Longkamp zu den 20 Ökologischen Schulen in Rheinland-Pfalz. Seit fünf Jahren werden daher von einer "Öko-Runde", in der sich Verantwortliche aus Longkamp und Kommen treffen, Umweltaktionen organisiert wie der 5. "Dreck-weg-Tag" im Schulbezirk Longkamp.

Die gute Resonanz übertraf in diesem Jahr alle Erwartungen der Veranstalter. Neben Grundschule, Kindergarten, Jugendabteilung des Sportvereins Longkamp, Jugendwehr, Feuerwehr und Gemeindeverwaltung aus Longkamp und Kommen, beteiligten sich auch die Altersabteilung der Feuerwehr Longkamp und das Forstamt. Nahezu 100 Kinder, Jugendliche und Erwachsene fühlten sich für die Natur verantwortlich und säuberten die Umgebung der beiden Ortsbezirke. Ein riesiger Container mit einem Fassungsvermögen von 30 Kubikmetern füllte sich in kurzer Zeit mit Unrat wie Fernseher, Kühlschränke, Teppiche und sonstigem Müll und Unrat. Unverständliches Kopfschütteln und Erstaunen zeigte sich bereits bei vielen Kindern, die ein solch unverantwortliches Handeln der Erwachsenen nicht verstehen können. Bedauerlicherweise sind die "Hauptablade-Stellen" immer die leicht zugänglichen Waldwege entlang der Bundesstraße 50 Richtung Hunsrückhöhenstraße und der Landesstraße 187 Richtung Kautenbach, die von durchreisenden Umweltsündern gerne als "Entsorgungsplätze" benutzt werden. Unter dem Motto "Wenn wir der Natur helfen, helfen wir uns allen", waren alle Umweltengel bei diesem fünften "Dreck-weg-Tag" beim abschließenden gemütlichen Teil in Dubbisch zufrieden über ihre Arbeit - einerseits. Andererseits hoffen sie für nächstes Jahr, dass sie weniger zu tun haben und dass die Mitmenschen einsichtiger sind.