Drei Bauprojekte in der Wittlicher Innenstadt

Kostenpflichtiger Inhalt: Stadtentwicklung : Bauboom: 50 neue Wohnungen im Wittlicher Zentrum

Drei Wohnbauprojekte werden ab 2020 das gewohnte Wittlicher Innenstadtbild mitprägen: Zwei Neubauten am Kurfürstenplatz und in der Neustraße sowie der Umbau des ehemaligen Kolpinghauses.

Der komplette Umbau des ehemaligen Kolpinghauses in der Kurfürstenstraße ist derzeit die augenfälligste Veränderung im Wittlicher Stadtbild. Grund- und Außenmauern des innen völlig ausgekernten und neu ausgebauten Hauses bleiben erhalten. Die neue Fassade wird mit ihrem verglasten Treppenhaus so gestaltet, dass die architektonische Grundstruktur des Kolpinghauses erkennbar bleibt.

Auffällig ist auch der direkt an das alte Haus angrenzende, fünfgeschossige Neubau. Ihm sind zwei kleinere Altbauten gewichen. Deren Ausbau wäre wegen ihrer schlechten Substanz zu aufwendig geworden. 2016 hat Bauherr Hans Assmann den Altbau vom Kolpingverein erworben. Der Handwerksmeister ist dort selbst Mitglied und sagt: „Das Kolpinghaus stand nicht unter Denkmalschutz. Rein bautechnisch wäre es rationeller gewesen, es komplett abzureißen und einen Neubau zu errichten. Aber ich meine, um den Geist von Adolph Kolping an diesem Ort zu bewahren, sollte man wenigstens die alte Hülle erhalten.“

Der Plan ist aufgegangen, wie ein Rundgang durch das Innere zeigt: Die einstigen Gastronomieräume im Erdgeschoss wurden auf 257 Quadratmetern zu zwei Gewerbeflächen umgestaltet. Assmann: „Es wird aber keine Gastronomie mehr einziehen.“ In den Obergeschossen entstehen in Verbindung mit dem angeschlossenen Neubau 14 Mietwohnungen zwischen 50 und 100 Quadratmetern Wohnfläche. Dabei konnte der ehemalige Kolpingsaal im ersten Obergeschoss wegen seiner Höhe zu zwei Wohnebenen umgebaut werden. Außerdem entstand eine Tiefgarage, die auch E-Ladesäulen bieten wird. Anfang 2017 begann der Umbau – im Dezember 2021 soll alles bezugsfertig sein.

Fast in Sichtweite des Ex-Kolpinghauses geht das nächste große Wohnungsbauprojekt der Fertigstellung entgegen. Neben der Arbeitsverwaltung und dem Fürstenhof errichtet die Herlach Immobilienentwicklung Wittlich GmbH auf 2500 Quadratmetern einen Gebäudekomplex für 28 Wohnungen in der Größe von 43 bis rund 100 Quadratmeter (davon drei behindertengerecht). Alle Einheiten sind per Aufzug erreichbar und mit Balkon oder Terrasse ausgestattet. Die Tiefgarage umfasst 27 Stellplätze, hinzu kommen sechs Carports. Das Investitionsvolumen beträgt rund 7,5 Millionen Euro. Die Ausführungsplanung und die Bauleitung liegen beim Büro Ingolf Herlach aus Morbach-Gonzerath.

Nach Angaben von Planer und Investor Herlach sind 25 Wohnungen schon verkauft.Hinzu kommt eine Praxis mit sieben Parkplätzen, in die eine Kinderärztin einziehen wird. Herlach: „Wir haben das Grundstück von der Stadt Wittlich erworben.“ Sieben Jahre habe die städtebauliche Vorplanung gedauert, fertiggestellt werde das Projekt im Frühjahr 2020. Herlach betont, dass sämtliche Aufträge an regionale Handwerksbetriebe und Baustofflieferanten vergeben wurden.

Etwas kleiner als diese Projekte „oben in der Stadt“ ist in der Neustraße 25 der viergeschossige Komplex der Firma Holzbau Henz GmbH aus Trierweiler (Kreis Trier-Saarburg). Auch dort ist der Rohbau fertig, es laufen die Arbeiten an der Fassade. Nach Angaben von Investor Christian Henz entstehen sechs jeweils 80 Quadratmeter große Mietwohnungen. Henz: „Ein reines Wohngebäude, ein Ladengeschäft ist im Parterre nicht vorgesehen.“ Hinzu kommen drei Garagen und sechs Stellplätze. Eine Besonderheit ist die hoch feuerhemmende Holzflächenbauweise der Innen- und Außenwände. Die drei Obergeschosse erhalten an den Außenseiten eine Plattenverschalung, das Erdgeschoss eine Holzfassade.

Hans Assman ist der Bauherr des Komplexes, der beim alten Kolpinghaus entsteht (großes Foto oben). Herlach Immobilien baut auf 2500 Quadratmetern 28 Wohnungen beim Kurfürstenhof (kleines Foto links). In der Neustraße 25 entsteht der viergeschossige Komplex der Firma Holzbau Henz (kleines Foto rechts). Foto: TV/Friedhelm Knopp
Foto: Friedhelm Knopp. Foto: TV/Friedhelm Knopp

Die Arbeiten begannen 2018 mit dem Abriss des alten Hauses Neustraße 25. Die Fertigstellung ist für Ende 2019/ Anfang 2020 geplant.

Mehr von Volksfreund