Freizeit: Drei Musiker kommen weiter

Freizeit : Drei Musiker kommen weiter

Hunsrücker Songkontest: Beatboxer siegt in einer Vorrunde in Simmern.

In der zweiten Vorrunde des Hunsrücker Songkontest 2018 im „Greyhound“ in Simmern sind sechs Kandidaten gegeneinander angetreten. Die Sänger  zeigten großes Potenzial, sagten die Jury-Mitglieder am Ende des Abends. Zudem  ist der Applaus der Zuschauer von großer Bedeutung. Er wird mittels eines Geräuschpegelmessgeräts ermittelt und zählt prozentual zu der Jurywertung.

Den Auftakt machte die blonde Angelika Born aus Kastellaun. Mit einem Playback und der Live-Gitarre sang sie die beiden selbst geschriebenen Songs „Smother“ und „Maze of Madness“. Weiter ging es mit dem Holländer Bennie Brouwer aus Uersfeld in der Eifel mit dem Elvis-Titel „Can´t help falling in love“ und dem Maffay-Song „Ich wollte nie erwachsen sein“. Der nächste Interpret, Marcel Engel aus Kastellaun, performte  unter anderem mit „Despacito“ den Zuhörern seine Art der Musik – das Beatboxen.  Auch Titel des amerikanischen Sängers Usher erklangen aus seinem Mund und seinem Kehlkopf. Die 16-jährige Amelie Pia Kubisch alias „Amy Chan“ aus Kisselbach trat mit Balladen als Jüngste in dieser Runde auf. Laura Külzer aus Rheinböllen sang sich in die Herzen des Publikums. Der 54-jährige Klaus Schwarz sang unter anderem den Schlager „Rote Lippen soll man küssen“.

Mit Abstand gewann an diesem Abend der Beatboxer Marcel Engel, Zweite wurde Laura Külzer und Dritte im Bunde Angelika Born mit ihrer Begleitung Valentin Noack. Die Kandidaten treten automatisch im November im Finale wieder gegeneinander an.

Die nächste Vorrunde ist am 25. August, 20 Uhr, im Restaurant „Zum Balduinseck“ in Buch. Weitere Infos unter www.hunsruecker-songkontest.de

Mehr von Volksfreund