DRK-Kleiderkammer schließt vorübergehend ihre Tore

DRK-Kleiderkammer schließt vorübergehend ihre Tore

Die Kleiderkammer des DRK-Kreisverbandes in Wittlich schließt ab sofort erneut ihre Tore. Wegen der nach wie vor riesigen Spendenbereitschaft in der Bevölkerung sind sowohl das Aufnahmelager in der Kurfürstenstraße als auch die Kleiderkammer in der AfA Wittlich prall gefüllt.

"Der Platz reicht einfach nicht aus. Wegen der rückläufigen Zahl der Flüchtlinge ist außerdem die Nachfrage leicht gesunken", begründet die Leiterin der DRK-Kleiderkammer, Lotte Stüttgen, die vorläufige Schließung. Wann die Annahmestelle wieder öffnet, steht noch nicht fest. Ganz allgemein sei festzustellen, dass die Menschen der Region die Flüchtlinge mit offenen Armen empfangen. Das DRK erreichen täglich Anrufe von Bürgern oder Unternehmen, von Kindergärten, Schulen und Banken, die Spenden jeglicher Art anbieten oder ehrenamtlich mithelfen wollen, den Aufenthalt in Wittlich so angenehm als möglich zu gestalten. DRK-Geschäftführer Heinz-Werner Steffen lobt diese spontane Hilfsbereitschaft: "Diese Hilfe ist wichtig für den sozialen Frieden in unserer Gesellschaft." Es zeige "auf wunderbare Art, Herzlichkeit, Hilfsbereitschaft und Solidarität der Menschen in der Region". red

Mehr von Volksfreund