Hoffnung in Hontheim Nach schwerem Schicksalsschlag: Wie diese Menschen dem Ehepaar helfen

Hontheim · Unzählige Menschen haben sich für ein Ehepaar aus Hontheim eingesetzt – Ehemann Sven ist kurz nach seiner Hochzeit ein Aneurysma geplatzt. Mit mehreren Aktionen haben sie Spenden für das Paar gesammelt. Wie erfolgreich sie waren und wie noch geholfen werden kann.

Sven aus Hontheim hat wenige Tage nach seiner Hochzeit eine Hirnblutung bekommen, die im Leben des jungen Ehepaars alles veränderte. Viele Menschen haben sich zur Unterstützung der Familie gemeldet.

Sven aus Hontheim hat wenige Tage nach seiner Hochzeit eine Hirnblutung bekommen, die im Leben des jungen Ehepaars alles veränderte. Viele Menschen haben sich zur Unterstützung der Familie gemeldet.

Foto: Privat

Ein Ehepaar aus Hontheim wurde im September 2023 vom Schicksal getroffen: Ehemann Sven hatte nur zwei Tage nach der Hochzeit eine Hirnblutung, wodurch er zum Pflegefall wurde. Die Ehefrau kann deshalb derzeit nicht arbeiten, wodurch die Familie mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen hat.

Sie besucht täglich mit der gemeinsamen dreijährigen Tochter ihren Ehemann in einer Intensivpflege-Wohngemeinschaft in Neuerburg. Einen Anspruch auf staatliche Leistungen hat die Familie nicht, da sie ein Haus hat, das derzeit umgebaut wird.

Spendenaktionen zur Hilfe des Ehepaars aus Hontheim

Wie wir bereits berichteten, sind mehrere Leute auf das Schicksal der Familie aufmerksam geworden. Die Motorradklubs MC Devils Disciples Wittlich und der Poisonous Snakes MC Niederkail haben am 4. Mai eine Benefizfahrt samt anschließendem Konzert veranstaltet. Knapp 250 Motorradfahrer hätten daran teilgenommen, so Poisonous-Snakes-Präsident Manfred „Manni“ Hendle. Dank der Veranstaltung sei eine ordentliche Summe gesammelt worden.

Neben der Hontheimer Familie, die den Großteil des Erlöses erhalte, werde ein Teil des Erlöses auch an das überflutete Tierheim in Trier-Zewen sowie an eine Familie aus Herforst gespendet, deren dreijähriges Kind an Leukämie leidet (siehe Info). „Wir danken allen Motorradclubs, Motorradfreunden und Freebikern, die teilgenommen haben, sowie der Feuerwehr Niederkail, der Polizei Wittlich, den freiwilligen Helfern, der Band Gravedigger Jones und allen Unternehmen, die uns finanziell und materiell unterstützt haben.“

Eine Nachbarin hat zudem ein Spendenkonto eingerichtet, auf das laut der Schwägerin des Ehemanns bereits Spenden eingegangen seien. Auch Firmen hätten sich gemeldet, die den Hausumbau unterstützten. Aktuell bestehe noch Bedarf bei Arbeiten an der Außenfassade des Hauses. „Meine Schwester bedankt sich bei allen Spendern, Helfern und sonstigen Unterstützern von ganzem Herzen für die bisherige Hilfe.“

Online-Spendenpool für Hontheimer Familie eingerichtet

Markus Betz aus Oberbillig möchte der Familie ebenfalls helfen. Er ist Gründer und Vorsitzender des DGM Sternfahrt e.V., ein Verein der Spenden für die Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke (DGM) sammelt. Er sei durch die Benefizveranstaltung und die Berichterstattung des Trierischen Volksfreunds auf die Familie aufmerksam geworden. „Da dachte ich mir: ‚Mensch, da musst du etwas tun.‘“ Er veranstaltet in Privatinitiative im Historischen Bahnhof in Konz am Sonntag, 2. Juni, ab 11 Uhr eine weitere Benefizveranstaltung. Wolli Prinz wird dort mit seinem Programm aus Gitarre, Mundharmonika und mobiler Bühne für Unterhaltung sorgen.

Die Motorradklubs MC Devils Disciples Wittlich und der Poisonous Snakes MC-Niederkail haben die Spenden, die sie bei ihrer Benefizveranstaltung gesammelt haben, der Ehefrau und Tochter von Sven am 26. Mai übergeben.

Die Motorradklubs MC Devils Disciples Wittlich und der Poisonous Snakes MC-Niederkail haben die Spenden, die sie bei ihrer Benefizveranstaltung gesammelt haben, der Ehefrau und Tochter von Sven am 26. Mai übergeben.

Foto: MC Devils Disciples Wittlich/Poisonous Snakes MC-Niederkail/Manfred Hendle

Es werde eine Spendendose zugunsten der Familie aufgestellt, erklärt Betz. Der Eintritt sei frei und jedem Gast werde eine kostenlose Tasse Kaffee angeboten. Betz hat zudem unter www.betterplace.me/sven-aus-hontheim einen Online-Spendenpool für die Familie eingerichtet.

Laut der Schwägerin des Erkrankten habe sich zudem jemand gemeldet, der aufgrund eigener Betroffenheit in der Familie Informationen zum Krankheitsbild von Sven habe liefern können. „Das hat Hoffnung gemacht“, erklärt sie. (Die Berichterstattung erfolgt anonymisiert, da die Familie ihren Namen nicht in der Zeitung lesen möchte.)

Spendenkonto Sven: DE43 5875 1230 0032 9304 63
Kontakt mit der Familie per E-Mail: evaotten1@googlemail.com

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort