Ehrenamtliche Fahrer gesucht

Senioren helfen Senioren. Das gilt auch für die Caritas-Begegnungsstätte. Denn wer nicht mehr weiß, wie er zu seinem liebgewonnenen Singkreis kommt, der kann sich von Ehrenamtlern fahren lassen. Doch die benötigen einen fünften Mann oder eine fünfte Frau.

Wittlich. Aufs Aquarellmalen, den Singkreis oder das Bridgespielen verzichten, bloß weil man sich das Auto- oder Busfahren nicht mehr zutraut? Dass Menschen am kulturellen und gesellschaftlichen Programm nicht mehr teilnehmen können, weil ihre Mobilität eingeschränkt ist, das muss nicht sein. Zumindest nicht in der Wittlicher Caritas-Begegnungsstätte.
Die Einrichtung bietet einen Fahrdienst mit eigenem Fahrzeug an. Und so funktioniert er: Ein Ehrenamtler holt den Fahrgast an der Haustür ab, begleitet ihn ins Auto und bringt ihn nach dem Programm wieder nach Hause. Wenn nötig, verstaut der Mann oder die Frau auch den Rollator oder Rollstuhl.
Der Seniorenfahrdienst ist in zwei Bereiche eingeteilt: in die Wittlicher Innenstadt mit Teilorte und in umliegende nahe Ortschaften.
Zielgruppe: Junge Senioren


Vier ehrenamtliche Fahrer gibt es. "Das reicht allerdings nicht. Wir benötigen weitere Fahrer - am besten junggebliebene Senioren ", erklärt Andrea Kien, Leiterin der Caritas-Begegnungsstätte. "Damit die begleiteten Fahrten nicht zu teuer werden, wird nach Sponsoren gesucht, denn die Tankfüllungen und Instandhaltungen müssen bezahlt werden. Auch ist der Kangoo in die Jahre gekommen", sagt Rudolf Bollonia, Geschäftsstellenleiter der Caritas-Geschäftsstelle Wittlich. red
Weitere Auskünfte zum Fahrdienst der Begegnungsstätte erteilen Rudolf Bollonia bei der Caritas-Geschäftsstelle Wittlich, Telefon 06571/9155-0 sowie Andrea Kien, E-Mail kien.andrea@caritas-wittlich.de , Telefon 06571/ 915532.