Ehrung für Stefan Gemmel

Der Kinderbuchautor Stefan Gemmel hat gestern in Berlin das Bundesverdienstkreuz erhalten. Bundespräsident Horst Köhler würdigt damit die Verdienste des gebürtigen Morbachers um das Ziel "Bildung für alle".

Lehmen/Morbach. Mit den Worten "Ich bin einfach nur platt und begeistert" hat der aus Morbach stammende Stefan Gemmel die Nachricht von der großen Ehre kommentiert, die ihm zuteil wird. Noch nicht einmal im Traum hätte der Kinderbuchautor ("Paneelos Melodie", "Keine Angst, kleiner Hase") daran gedacht, dass er das Bundesverdienstkreuz erhalten könnte. Besonders freut den 37-Jährigen, dass er dieses für seine ehrenamtliche Jugendförderung in der Literatur erhält. Denn gerade die Arbeit mit Jugendlichen, die er mit ungewöhnlicher Lese- und Schreibförderung zu begeistern versteht, liegt ihm am Herzen.Einsatz für Kinder und Jugendliche

In der Begründung des Bundespräsidialamtes heißt es: "Der vielgelesene Kinder- und Jugendbuchautor engagiert sich über das Schreiben hinaus unmittelbar in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen." Mit seinem jugendlichen Publikum führe er bei Lesungen in Schulen, Kindergärten und Büchereien spontanes Theater auf oder lade zu Sprachexperimenten ein, bei denen er humorvoll Wissenswertes rund ums Schreiben und Lesen vermittle. Der Autor von in fünfzehn Sprachen übersetzten Büchern sei zudem Patenautor von Leseclubs und einer Schreibgruppe und begleite und unterstütze in direkter, persönlicher Betreuung junge Autoren. Obendrein leite er eine Theatergruppe mit körperbehinderten Menschen.Kollegin schlug Gemmel vor

Vorgeschlagen für eine Auszeichnung hatte den in Lehmen an der Mosel lebenden Gemmel eine Autorenkollegin aus Hannover. In deren Schreibgruppe, "Schreibfüchsen" des fünften bis siebten Schuljahres, ist Gemmel Autorenpate. In dieser Funktion begleitet er die Jugendlichen bis zur Veröffentlichung ihrer Werke. In Mainz stieß das auf derart großes Interesse, dass die Unterlagen weitergeleitet wurden für eine Auszeichnung auf Bundesebene. Gemmel, Vater zweier Töchter, ist einer von 28 Ausgezeichneten, die Bundespräsident Horst Köhler gestern in Berlin mit dem "Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland" ausgezeichnet hat. Köhler würdigt damit ein Jahr nach seiner Berliner Rede unter dem Titel "Bildung für alle" die Verdienste um dieses Ziel.

Mehr von Volksfreund