1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Eifel-Kulturtage 2020 starten im April

Breites Angebot : Kultur vor der Haustür genießen bei den Eifel-Kulturtagen

Die Eifel-Kulturtage starten im April in die neue Spielzeit. 34 Veranstaltungen stehen dabei auf dem Programm.

( Keine eigene Spielstätte, kein fester Veranstaltungsort: Sie sind Reisende in Sachen Kultur. Und das seit 14Jahren in Folge: die Eifel-Kulturtage.

„Das habe ich so nicht erwartet, als ich die Veranstaltungsreihe damals gründete. Jetzt haben wir 2020, und wir sind immer noch am Start; motiviert wie eh und je, versteht sich“, sagt Rainer Laupichler, Geschäftsführer der Eifel-Kulturtage. „Unser Motto lautet nach wie vor: Kultur bis vor die Haustür. Nicht warten, bis jemand kommt, sondern die Menschen da einladen, wo sie wohnen.“

Die Auslastung liegt nach Mitteilung des Veranstalters bei mehr als 90 Prozent.  „Uns ist wichtig zu erwähnen, dass wir mit unserem Programm auch Bürger interessieren, die nicht zwingend die Kulturbetriebe in Luxemburg, Koblenz, Trier oder sonst wo besuchen. Damit leisten wir unseren Beitrag für die Attraktivität unserer Region.“

In den zurückliegenden Spielzeiten waren mittlerweile weit mehr als 200 Künstler zu Gast, teilweise mit großen Namen. „Mein Hauptaugenmerk liegt nicht auf den VIPs, sondern grundsätzlich auf einer stimmigen Atmosphäre zwischen Künstlern und Publikum. Dazu darf der Veranstaltungsort meines Erachtens nicht zu groß sein, weil es bei wachsenden Zuschauerzahlen schnell anonym wird. Ich begrenzte die Zuschaueranzahl, zum Beispiel bei Elke Heidenreich 2018, zu Gunsten eines intimeren Wohlfühlfaktors, auch wenn mehr Karten verkauft werden könnten.“

In diesem Jahr präsentieren sich die Eifel-Kulturtage mit 34 Veranstaltungen im altbewährten Genremix: Vorträge von Eugen Drewermann zum Thema „Angst – Vertrauen“ oder von Dr. von Lucadou zum Thema Parapsychologie (beide in Kooperation mit der Wallfahrtskirche Klausen) sind ebenso zu finden wie die Frauenversteherin und Trainerin Nicole Staudinger, der Kabarettist Konrad Beikircher, der Fernsehschauspieler Roland Jankowsky oder die Autorin Christine Westermann (siehe Info). Zusätzlich findet die auf ein Jahr angelegte Veranstaltungsreihe „Klausener Gespräche“ statt. Darin geht es bei 13 Themen um Hospizarbeit, Wünschewagen, Eltern-Kind-Entfremdung (PAS) und vieles mehr.

Weitere Infos gibt es auch im Internet unter www.eifelkulturtage.de