1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

"Ein aufrechter und überzeugter Demokrat"

"Ein aufrechter und überzeugter Demokrat"

Dank und Anerkennung für Günter Oberle: Aus der Hand von VG-Chef Ulrich K. Weisgerber erhielt der langjährige Kommunalpolitiker die "Große Ehrung der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach". Oberle hatte Anfang des Jahres sein Amt als Dritter Beigeordneter niedergelegt. Der VG-Rat wählte Hannelore Immich zu seiner Nachfolgerin.

Burg/Traben-Trarbach. Günter Oberle war am Dienstagabend sichtlich gerührt. Mit ein paar Tränen in den Augen verabschiedete er sich vom Verbandsgemeinderat, dem er 19 Jahre angehörte - zuletzt von 2001 bis Anfang 2008 als Dritter Beigeordneter. Jedem Ratsmitglied überreichte er ein Fläschchen Spätlese und gab das Motto aus: "Fröhlich sein, Gutes tun und die Spatzen pfeifen lassen."Der gebürtige Pfälzer kam 1974 nach Traben-Trarbach, war bis zu seiner Pensionierung Lehrer an der Realschule und engagierte sich ehrenamtlich in der Kommunalpolitik und in zahlreichen Vereinen. Mehr Zeit für die Jugendarbeit

Jetzt gehe er einen anderen Weg, und dieser Schritt sei lange gereift, sagte er am Dienstagabend auf der VG-Ratssitzung im Bürgerhaus in Burg. Oberle wird in Zukunft seine ganze Kraft auf die ehrenamtliche Arbeit in der Jugendbildungsstätte Don Bosco in Jünkerath und im Förderverein Ikonenzentrum Alexej Saweljew in Traben-Trarbach konzentrieren. Das Haus der Ikonen hat Oberle maßgeblich aufgebaut und mit seinen Ideen gestaltet.VG-Chef Weisgerber nannte Oberle einen aufrechten und überzeugten Vertreter demokratischer Gesinnung. Das Wohl der Verbandsgemeinde und der Stadt Traben-Trarbach hätten ihm stets am Herzen gelegen. Oberle war von 1984 bis 1999 Mitglied im Stadtrat Traben-Trarbach und seit 1989 im Verbandsgemeinderat. Daneben engagierte er sich im Fußballclub Traben-Trarbach, im Karnevalsverein und im Verein Traben-Trarbach Aktiv (TTA). Weisgerber erinnerte an die spektakulären Auftritte Oberles als "Till" bei den Kappensitzungen. Auch beim Seniorenkarneval habe er bleibende Spuren hinterlassen. Zur Nachfolgerin von Oberle wählte der VG-Rat Hannelore Immich (FDP). Sie war von ihrer Fraktion vorgeschlagen worden. Die FWG-Fraktion, der auch Oberle angehört, schlug Ulrike Boor vor. CDU-Sprecher Gerald Caspari erklärte vor der Wahl, dass die CDU diesmal die FDP unterstützen werde. Bei der Wahl vor knapp vier Jahren hatte die CDU den FWG-Kandidaten Oberle unterstützt. Das Abstimmungsergebnis lautete: 13 Stimmen für Hannelore Immich und neun Stimmen für Ulrike Boor.