Ein begnadeter Sänger

PIESPORT. Vor der Moseltalhalle sorgte der Nebel für ungemütliche Witterung. Doch drinnen brachte der Sänger Ron Williams Sonne in die Herzen der Besucher des Neujahrsempfangs der Verbandsgemeinde Neumagen-Dhron.

Ron Williams hatte sich glänzend vorbereitet. "Obwohl ich noch nie in dieser Gegend war", sagte der Sänger, Entertainer, Kabarettist und Schauspieler, nachdem er die Bühne in der Piesporter Moseltalhalle erklommen hatte. Leider habe er wegen des dichten Nebels nicht viel von der Gegend gesehen, bedauerte er beim Neujahrsempfang der Verbandsgemeinde Neumagen-Dhron. Deswegen wolle er zu einer schöneren Jahreszeit einmal wieder kommen. Er wolle das Moseltal auch einmal so sehen wie der römische Dichter Ausonius, gab er sich geschichtsbewusst. Und er wolle unbedingt eine Flasche Wein vom "Piesporter Goldtröpfchen". Schließlich trinke auch die englische Königin diesen Wein. Williams ist ein Allroundtalent. In Piesport bewies er - mit Unterstützung seiner Tochter Ariane Roth und dem Pianisten Michael Ruff -, welch ein begnadeter Sänger er ist. Viele der etwa 300 Besucher in der Halle hielt es nicht auf ihren Sitzen, als der Sänger seine Show abzog. Bürgermeister Hans Werner Schmitt kündigte den US-Amerikaner als "Mann der besonderen Art" an, als einen Mann der mehr Menschlichkeit in die Welt bringe. Williams (Markenzeichen: Baseballkappe und Sonnenbrille) tritt gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Gewalt an. In seiner Begrüßung versäumte es Hans Werner Schmitt nicht, sich bei der Sparkasse Mittelmosel - Eifel Mosel Hunsrück, der RWE Rhein-Ruhr AG und dem rheinland-pfälzischen Innenministerium zu bedanken. Deren finanzielle Unterstützung habe den Williams-Auftritt möglich gemacht. Im Vorfeld der Veranstaltung hatte es darüber Irritationen gegeben (TV vom 13. Januar). Das ging sogar so weit, dass Leute bei der Sparkasse anriefen und fragten, warum das Geldinstitut die Veranstaltung sponsere. Die Sparkasse stelle jeder Verbandsgemeinde aus Mitteln der Sparkassenstiftung eine Summe für kulturelle Zwecke zur Verfügung. Wie damit verfahren werde, liege im Ermessen der Kommune, teilte Vorstandsmitglied Winfried Gassen dem TV dazu mit. Aktuelle Situation spielte keine Rolle

Wer erwartet hatte, dass Bürgermeister Schmitt auf die Vorkommnisse (Mobbing-Vorwürfe, Kritik am Führungsstil) in der Ratssitzung vom 15. Dezember eingehe, wurde enttäuscht. Zur aktuellen Situation verlor er kein Wort. Der Empfang diene der Stärkung des bürgerschaftliche Engagements, sagte er. Die Veranstaltung, die neben Williams auch die Winzerkapelle "Moselloreley" Piesport und die Mundartsängerin Sylvia Nels bereicherten, fand auf Einladung der Verbandsgemeinde statt. Die meisten Kommunalpolitiker zogen es jedoch vor, den Abend woanders zu verbringen. Von den 22 Mitgliedern des VG-Rates waren gerade einmal fünf in der Halle.