Ein Beitrag zum Artenschutz

Etwa 400 Vögel waren bei der Vogelbörse im Jugendheim St. Bernard zu bewundern.

Wittlich. (red) Das Angebot reichte vom Zebrafink über verschieden Großsittiche bis hin zum Graupapagei. Mehr als 35 Anbieter aus der Region, aber auch aus dem tieferen Hunsrück und der Eifel, nutzten die Gelegenheit, ihre Vögel anzubieten.Neben dem Verkauf ist den Veranstaltern des Bernkasteler Vereins "Verein für Vogelzucht und Vogelschutz Mittelmosel" auch der Austausch unter den Vogelfreunden und Züchtern wichtig. "Ich züchte seit vielen Jahren Vögel und habe selbst mehr als 170 Tiere, und dennoch lerne ich nie aus", sagt beispielsweise Oliver Schneider, der erste Vorsitzende des Vereins. Die Vogelbörse sei deshalb auch ein Ort des Austauschs und der Fachgespräche am Rande. Im Mittelpunkt stehe aber ganz klar der Kauf und Verkauf von Vögeln. "Um die Vielfalt und Schönheit unserer Tiere zu zeigen, veranstalten wir alle zwei Jahre eine zweitägige Vogelschau in Dreis bei Wittlich", erklärt Schneider. Neben der Vogelbörse im Frühjahr und der Vogelschau im Herbst engagieren sich die Vereinsmitglieder ganzjährig für den Tier-und Artenschutz. Stolz ist der Vorsitzende auch auf die 19 aktiven Mitglieder des Vereins. "Wir sind zwar ein kleiner Verein, aber dennoch sehr aktiv", sagt Schneider und hebt die aufwendige Nistkasten-Aktion hervor: Mehr als 150 Nistkästen haben die Vereinsmitglieder teilweise selbst hergestellt und rund um Morbach und Osann-Monzel aufgehängt. Jedes Jahr im Winter werden die Kästen gereinigt und gepflegt. "70 Prozent dieser Kästen werden jährlich von Vögeln zum Nisten genutzt", berichtet Schneider. Er ist davon überzeugt,dass der Verein einen wichtigen Beitrag zum Artenschutz leistet.