Ein Buch, ein Würfel, ein tiefer Blick: Moselaner ist berühmter Mental-Magier

Ein Buch, ein Würfel, ein tiefer Blick: Moselaner ist berühmter Mental-Magier

Hamid Mostofi aus Zeltingen-Rachtig ist einer der besten Mental-Magier Deutschlands. Für seine Kunststücke schaut er Menschen tief in die Augen - manchmal steckt die Lösung aber auch im Schuh.

Früher, vor rund 20 Jahren, da ist der Magier Hamid Mostofi mit vielen Koffern voll mit Zauber-Utensilien, viele davon selbst gebastelt, zu seinen Auftritten gefahren. "Das hat sehr viel Platz gebraucht", sagt Mostofi.

Heute hingegen hat es der Magier, der in der Region unter seinem Künstlernamen Magic Hamid besser bekannt ist, leichter und reist mit kleinem Gepäck. Der Grund: Statt der bekannten Tricks wie der zersägten Frau oder ähnlichen entführt Hamid Mostofi sein Publikum in die Welt der Mental-Magie (siehe Info). Und das mit Erfolg: Bei den Deutschen Meisterschaften der Zauberer in Saarbrücken wurde Mostofi, der mit seiner Frau und den beiden Söhnen in Zeltingen-Rachtig lebt, im Frühjahr unter seinem zweiten Künstlernamen Mosoy Dritter (siehe Extra).

Für seine Zauberkunst braucht Magic Hamid nicht viele Utensilien. Oft reicht ein tiefer Blick in die Augen seines Gegenübers. Mostofi: "Mental-Magie hat viel mit Beobachtungsgabe zu tun. Es ist eine Mischung aus Technik und Menschenkenntnis."
Bei den Meisterschaften im Saarland inszenierte Mostofi auf der Bühne einen Krimi mit zufällig ausgesuchten Zuschauern als Statisten. Und präsentierte am Ende die Lösung auf einem Zettel, der die ganze Zeit über in seinem Schuh steckte. 44 Künstler haben in den verschiedenen Kategorien an der Meisterschaft teilgenommen, ein Jahr zuvor hatte sich Mostofi bei einem Wettbewerb in Ratingen dafür qualifiziert. Im Saarland hatte jeder Künstler zehn Minuten Zeit, die Jury und die rund 600 Menschen im Publikum für sich zu gewinnen.

Bevor der gebürtige Iraner vor vielen Jahren aus seinen "Kunststücken", wie er es nennt, ein komplettes Programm erstellt hatte, habe es "fünf, sechs Jahre gebraucht. Zuerst habe ich es zu Hause ausprobiert und dann immer wieder verbessert. Seine "besten Opfer" seien dabei seine Schwiegereltern gewesen. "Meine Schwiegermutter hat mich immer direkt kritisiert und gesagt, was ich besser machen kann", erzählt Mostofi, der seit 31 Jahren in Deutschland lebt, lachend. Seine Frau hingegen kann er nicht (mehr) verzaubern. "Sie schaut mir einfach nicht mehr in die Augen", sagt er und lacht wieder. Die Zahl seiner Kunststücke ist mittlerweile trotzdem groß geworden, "es kommt immer etwas Neues hinzu", sagt der 56-Jährige.

Für manche braucht Hamid Mostofi nur einen kleinen Würfel oder ein kleines Buch. Die Zeit der großen Koffer ist also vorbei. Zumindest derzeit. "Die Sachen stehen noch hier in einem seperaten Raum", sagt Mostofi. Ob er sie aber nochmal mit auf Reisen nimmt, ist ungewiss.Extra: DAS IST MENTAL-MAGIE


Zauber-Meisterschaften Seit 1975 führt der Magische Zirkel von Deutschland alle drei Jahre die Deutschen Meisterschaften der Zauberkunst durch. Seit 2011 wurden in den Sparten Manipulation, allgemeine Magie mit Musik, Allgemeine Magie mit Vortrag, Großillusion, Mental-Magie, Comedy, Kartenkunst, Mikromagie (Close Up) und Kinderzauberei die Spartensieger ermittelt. Der Gewinner des jeweils ersten Platzes war damit Deutscher Meister. Seit 2008 wird noch ein Gesamtsieger ermittelt, Quelle: WikipediaExtra: DAS IST MENTAL-MAGIE


(red) Die Mental-Magie ist eine spezielle Disziplin der Zauberkunst, bei der neben klassischer Zauberei auch psychologische Methoden, Suggestion, Wahrnehmungstäuschung, Intuition und viele andere mehr im Vordergrund stehen. Bei dieser Form der Magie geht es um die Vorführung von scheinbar unerklärbaren, magischen Fähigkeiten beim Gedankenlesen, der Telepathie und der Telekinese. Auf den ersten Blick verwendet der Magier, der Mentalist, seine übernatürlichen geistigen Kräfte. Sie ermöglichen es ihm zum Beispiel, die Gedanken völlig fremder Menschen zu erfassen. Die Ursprünge der Mental-Magie als Bühnenkunst liegen in den USA zu Beginn des 20. Jahrhunderts. In Deutschland entwickelte sich diese Form der Zauberkunst jedoch erst in den 1950er-Jahren. Als einer der weltbesten Mental-Magier oder Mentalisten der Welt gilt der Franke Christoph Kuch.

Mehr von Volksfreund