Ein buntes und fröhliches Europa

Bunt und fröhlich, beschwingt und voller Lebensfreude: Das ist Jahr für Jahr Anfang Juli das Internationale Kröver Trachtentreffen. Am Wochenende besuchten wieder weit mehr als 10 000 Besucher dieses traditionsreiche Fest. Es findet bereits zum 54. Mal statt.

Kröv. Die Kröver sind stolze Lokalpatrioten. Gleichzeitig sind sie aber sehr gastfreundlich und weltoffen. Das zeigt sich stets am besten beim Internationalen Trachtentreffen. Folkloregruppen aus ganz Europa, diesmal waren unter anderem Iren, Belgier, Spanier, Italiener und Weißrussen dabei, kommen in den Moselort mit seiner weltberühmten Weinbergslage "Kröver Nacktarsch". Man hört die unterschiedlichsten Dialekte und Sprachen, und die Besucher erfreuen sich am Brauchtum anderer Regionen und Länder.Und es ist stets ein Fest der Völkerverständigung. Das unterstrich auch der Präsident der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Trier, Peter Josef Mertes, der in diesem Jahr die Festansprache hielt. Mertes erinnerte an die teilweise schwierigen Anfänge der europäischen Einigung, und er lobte die Kröver, die bereits Anfang der 50er-Jahre den Mut hatten, "ausgetretene Pfade zu verlassen und Neues zu wagen".

Neues wagen - das liegt in der Mentalität der Kröver, ebenso die Bereitschaft, mitanzupacken, damit ein solch großes Fest überhaupt zu Stande kommt. Mehrere hundert Freiwillige, vom Weinausschank bis zum Aufbau der Tribüne vor der schwimmenden Bühne, sorgen dafür, dass alles reibungslos klappt.

Ortsbürgermeister Elmar Trossen kann sich auf "seine Kröver" verlassen, er weiß, wie wichtig dieses Fest für das Renommee des Ortes ist.

Neues wagen - das gilt auch für das Programm. Die Flussfeier auf der schwimmenden Moselbühne wird seit drei Jahren bereichert von einer Inszenierung des Kröver Künstlers Christoph Engels, in der die Elemente Feuer, Erde, Wasser und Luft tänzerisch und musikalisch umgesetzt werden. Die Verbindung von Tradition und Moderne gelang auch in diesem Jahr nahezu perfekt.

Tausend Lichter tanzen auf der Mosel

Aber was wäre die Flussfeier am Samstagabend ohne den romantischen Abschluss?Wenn es dunkel ist, entsteigen Nixen Seerosen und kündigen die Weinkönigin an. Fanfaren erklingen, Trommeln wirbeln, ein Floß mit der Weinkönigin Mosella, umgeben von hübschen Nixen, legt an der Bühne an. Gleichzeitig werden mehrere Tausend schwimmende Lichter auf die Mosel gesetzt, die langsam, auf den Wellen tanzend, moselabwärts treiben. Der Berg gegenüber beginnt "zu brennen", wenn bengalisches Feuer die Szenerie in ein rotes Licht taucht.

Ein weiterer Höhepunkt ist der große farbenprächtigeTrachtenfestzug durch den Ort.

Die eine oder andere Trachtengruppe wird heute bereits abgereist sein, doch das Fest geht weiter. Viele Kröver und deren Gäste treffen sich ab 11 Uhr zum Frühschoppen und "Kröver Gräwes-Essen" in der Weinbrunnenhalle.