Ein Dorf setzt auf Wind und Sonne

Bis zu sieben Windräder und bis zu zwölf Hektar Fläche für Photovoltaikanlagen kann sich der Flußbacher Ortsgemeinderat vorstellen. Am Donnerstag will der Rat den Bürgern einen Investor vorstellen.

Flußbach/Greimerath. Noch dreht sich in der Verbandsgemeinde Kröv-Bausendorf kein einziges Windrad. Das wollen die Flußbacher ändern. In der jüngsten Sitzung des Verbandsgemeinderats hatten Ortsbürgermeister Hans Josef Drees und sein erster Beigeordneter Manfred Schmitt die Ratsmitglieder überzeugen können, Flächen bei Flußbach auf ihre Tauglichkeit als Windrad-Standorte untersuchen zu lassen. Der ursprüngliche Plan sah vor, vor allem bei Hontheim im Norden der VG Flächen auszuweisen. Nun werden die Pläne für Flußbach als Standort für regenerative Energie konkret.
Am Donnerstag, 15. November, findet um 19 Uhr im Flußbacher Bürgerhaus eine Bürgerversammlung statt. Dabei geht es um Einzelheiten eines Windparks, der auf gemeindeeigenen Waldflächen gebaut werden soll. Ortsbürgermeister Drees geht davon aus, dass bis zu sieben Anlagen mit einer Leistung von jeweils drei Megawatt errichtet werden können. Damit nicht genug: Auch eine rund zwölf Hektar große Fläche Photovoltaik in der Gemarkung Flußbach soll ausgewiesen werden. Proteste gegen die Windkraftplanungen sind dem Ortsbürgermeister bisher nicht bekannt.
Er geht zudem davon aus, dass es auch in den Nachbarorten wie Lüxem, Neuerburg oder Bausendorf ruhig bleibt, da die Windrad-Standorte weit ab vom Schuss liegen würden. Ehe sich der erste Rotor dreht und der erste Sonnenstrahl auf eine Solarzelle fällt, müssen unter anderem noch planerische Voraussetzungen geschaffen werden. Investoren und Betreiber für die Windräder müssen die Flußbacher hingegen nicht mehr suchen. Laut Ortsbürgermeister gab es mehrere Interessenten. Bei einer Sitzung des Ortsgemeinderats kurz vor der Bürgerversammlung will sich das Gremium auf einen Partner einigen. Wer das ist, will Hans Josef Drees vor der Entscheidung des Rats nicht sagen. So viel verrät er jedoch: Der Wunschpartner hat der Ortsgemeinde das lukrativste Angebot gemacht, und es handelt sich bei dem möglichen Betreiber um die Firma, die auch im benachbarten Greimerath tätig werden will. In Greimerath ist Werner Fries Ortsbürgermeister. Er bestätigt auf TV-Anfrage das grundsätzliche Interesse seiner Gemeinde, Flächen für Windräder zur Verfügung zu stellen. "Doch so weit sind wir lange noch nicht", sagt er. Seine Gemeinde gehört zur VG Manderscheid. Und auch hier befindet sich der Flächennutzungsplan erst in der Aufstellungsphase. har