Ein Festival der Marken in der Mark

Ein Festival der Marken in der Mark

Das Young- und Oldtimertreffen des MTC Erbeskopf am Wochenende ist ein Eldorado für alle Freunde wunderschöner alter Fahrzeuge.

Thalfang Vor wenigen Wochen erst der Mountainbike-Marathon mit Hunderten von Teilnehmern, an diesem Wochenende ein großes Oldtimer-Treffen, das weit und breit seinesgleichen sucht: Die Markgemeinde Thalfang scheint sich unweit des touristischen Anziehungspunktes Erbeskopf und am Tor zum neuen Nationalpark zu einer Art "Event-Zentrum" zu entwickeln.
Der Ansturm der Teilnehmer und interessierter Kiebitze bewies jedenfalls erneut: Man tut was in Thalfang und man tut es gemeinsam und gut. "Wir müssen hier nur den Strom bezahlen, sonst nichts", kommentierte Gregor Großmann, der Vorsitzende des Gastgebenden Motor Touristik Club (MTC) Erbes kopf die zwölfte Auflage eines Treffens von Youngtimern (mindestens 20 Jahre alt) und Oldtimern (müssen mindestens 30 Jahre auf den Rädern haben).
Auf der großen Festwiese am Rande des Schwimmbades, die der Ortsgemeinde gehört, hatten sich bis zum Samstagnachmittag etwa 250 Teilnehmer eingefunden. Angereist mit Fahrzeugen verschiedener Stilrichtungen, aus allen möglichen Epochen und mit ganz unterschiedlichen Marken der Geschichte des Automobilbaus. Von nah (Hunsrück, Saarland, Eifel) aber auch von weiter her aus ganz Südwest-Deutschland, aus Luxemburg und Frankreich waren sie gekommen.
Eine solche Veranstaltung über drei Tage hinweg zu organisieren geht nicht von heute auf morgen. "Wir treffen uns quasi ab Januar pro Woche einmal. Jeder hat seine ganz bestimmte Aufgabe", kommentiert Großmann die Arbeit des Festausschusses, dem außer ihm Sascha Klein, H. J. Klein, Michael Gogolin, Boris Filz, Nadja Schuler und Ralf Schuler angehören. Die meisten Gäste melden sich inzwischen online an, um frühzeitig einen Standplatz zugewiesen zu bekommen. "Im Moment ist alles pickepacke voll", hieß es am Samstag um die Mittagszeit. "Was dieses Treffen ausmacht, ist die ungeheure Vielfalt der Autos. Das findet man sonst bei keinem vergleichbaren Treffen, wenn sich nur Teilnehmer einer ganz bestimmen Marke treffen", schildert Josef Schirra aus Hermeskeil das besondere Flair des Thalfanger Events. Er war mit seinem Zweizylinder 2 CV, gekommen. Mit dem legendären "deux chevaux" ging es bereits über die französischen Seealpen bis nach Monaco hinunter.
In der Tat wusste das Auge des Betrachters bei einem Gang über die Festwiese nicht, wo es haften bleiben sollte. Jede Menge Ford Capris, Käfer Cabriolets, Fiat 500, Audi, Horch, Porsche, aber auch "Ringeltauben" wie ein Talbot Sunbeam, ein Austin Healey, ein Triumph TR 4, ein Toyota Buschtaxi oder ein wunderschön restaurierter VW Bulli T1: Für Menschen, die "Benzin in der Blutbahn haben", war das ein Eldorado an diesem Wochenende. So wie auch für das Dhroneckener Urgestein Fred Müller. Er war mit einem Ur-Jeep, einem Willys (erstmals gebaut im Jahr 1942 als Fahrzeug für die US-Streitkräfte) gekommen. "Es macht einfach Freude, wenn Leute an dem Auto nicht nur stehen bleiben, sondern auch nachfragen und etwas aus der Geschichte des legendärsten Geländewagens der Welt erfahren wollen." So sieht es auch Ralf Molitor aus Neunkirchen, der mit seinem Ford Mustang jedes Jahr nach Thalfang anreist. "Das hat hier Familiencharakter. Man ist stolz auf sein Auto, aber allen anderen geht es genauso. Man tauscht sich aus, hilft sich, gibt sich Tipps - auch in puncto Ersatzteile."
Höhepunkt der Veranstaltung war am Samstagnachmittag eine Ausfahrt über mehr als 70 Kilometer über die Hunsrück-Höhen bis an die Mosel und zurück. Auch René und Manfred Stoffel waren in ihrem Audi 100 L mit von der Partie. Ihr Kommentar über die die Qualität der vielen alten Schätzchen. "Guckt euch mal das Spaltmaß bei den meisten an. Das war noch echte Handarbeit. Nix gepfuschtes."Extra: VEREIN HAT 140 MITGLIEDER


100 Helfer aus einem 140 Mitglieder starken Verein zu rekrutieren, ist nicht einfach. Aber es ist auch die Garantie für den weiteren Bestand einer einzigartigen Veranstaltung. "Wir erhalten viele Spenden für die Restauration. Das ist letztendlich der Gewinn und die Basis dafür, dass wir weitermachen", gibt MTC-Vorsitzender Gregor Großmann am Rande des Treffens schon einmal einen Blick in die Glaskugel preis. Der MTC Erbeskopf-Thalfang - der "Oldie in der Mark" wird - auch dank der funktionierenden Kooperation zwischen Verein und Verwaltung - auch nach seiner zwölften Auflage eine Zukunft haben. 2018 auf jeden Fall.

Mehr von Volksfreund