Ein hand- und hausgemachtes Fest

Kleinich · Alle drei Jahre schmücken die Kleinicher ihre Dorfstraße mit Pavillons, Girlanden und Lichterketten und laden ein zu Kirchspiels Stroosefest. Und auch dieses Mal sind viele Besucher aus dem Umland zu Kirchspiels Stroosefest geströmt und haben sich von der besonderen Atmosphäre einfangen lassen.

 Kinder des Kindergartens und der Grundschule singen zusammen mit dem Gesangverein Kleinich.

Kinder des Kindergartens und der Grundschule singen zusammen mit dem Gesangverein Kleinich.

Foto: Christoph Strouvelle (cst) ("TV-Upload Strouvelle"

Kleinich. Am Wochenende hat sich die Kleinicher Ortsstraße in einen Treffpunkt mit kulinarischen Leckereien verwandelt. Tausende Besucher, darunter viele aus den Nachbargemeinden, haben sich beim alle drei Jahre ausgerichteten Kirchspiels Stroosefest in der trotz der vielen Menschen immer intim und behaglich wirkenden Atmosphäre an einem der vielen aufgestellten Tische zu einem Schwätzchen niedergelassen. Dabei haben sie es sich bei Leckereien von Reibekuchen, Pellkartoffeln aus der Dämpkolonn bis zum Zander auf Gräwes gut gehen lassen.
Auffallend die aufwendige Dekoration: Zahlreiche Lichterketten und Überspannungen mit bunten Stoffresten und liebevoll geschmückte Pavillons entlang der Straße und in den anliegenden Höfen und Gärten haben die Atmosphäre geprägt.
Dazu zählen auch die Begegnungen mit den freundlichen Kleinichern, die sichtlich hinter der Veranstaltung stehen und laut Ortsbürgermeister Burkhard Born bei dem "hand- und hausgemachten Fest" nahezu alle einen Dienst an einem der Stände übernommen haben.
Erhard Weber und Helmut Bautz haben an beiden Tagen gar den Bagges im Gemeindehaus von 1949 angeworfen und 350 Brote gebacken, die an die Besucher verkauft worden sind. Rechtzeitig zum Stroosefest hat sich auch das passende Wetter eingestellt, für das laut Ortsbürgermeister das Hoch "Burkhard" gesorgt hat. Zur guten Stimmung beigetragen hat auch die niederländische Kapelle "de Baetere Helft", die immer wieder entlang der Straße zu einem Ständchen aufgespielt hat. Den musikalischen Einstieg ins Stroosefest hat es beim Konzert mit dem Gesangsensemble "La Voce" in der evangelischen Kirche gegeben.
"Das Straßenfest ist das absolute Highlight in der Großregion", sagt Ulf Hangert, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues, bei der offiziellen Eröffnung, die von den Chören und Kindern der Ortsgemeinde umrahmt worden ist. Straße bedeute Leben, weil sie Menschen zusammenführe. "Das interpretieren die Kleinicher auf eine ganz besondere Weise", sagt er.
Familie Thommes, die in Kleinich eine Ferienwohnung hat, ist extra wegen Kirchspiels Stroosefest aus Duisburg angereist. "Es ist einfach toll gemacht. Alles ist süß geschmückt, und es gibt sehr gutes Essen", sagt Kerstin Thommes. Nicht ganz so weit hat es Peter Tresch gehabt, der aus Hundheim gekommen ist und sich mit Ehefrau Renate und Freunden bei einem Glas Wein auf Gartenmöbeln in einem Vorgarten niedergelassen hat. "Das Stroosefest ist für das schöne Ambiente bekannt", sagt er. "Man trifft viele Bekannte."
Doch auch die Kleinicher haben trotz der vielen Arbeit sichtlich viel Vergnügen, so wie der Fronhofener Kurt Stumm: "Heute bin ich zum Spaß hier, morgen habe ich Dienst an der Dämpkolonn." cst